Trotz internationaler Proteste

Schweden: Aideen bekommt keine Arbeitserlaubnis

Aideen Strandsson, Christin und Flüchtling aus dem Iran, droht immer noch die Ausweisung aus dem Land. Obwohl sie einen Job angeboten bekam, wurde ihr Antrag auf temporäre Arbeitserlaubnis abgelehnt.

Zoom
Der Iranerin Aideen Strandsson droht die Ausweisung aus Schweden.
Ihr Fall erregte internationales Aufsehen: Die Christin Aideen Strandsson aus dem Iran wird vom schwedischen Staat nicht als Flüchtling anerkannt. Somit droht ihr die Deportation in den Iran, wo sie Gefängnis, Vergewaltigung und der mögliche Tod erwarten. Strandsson hat jetzt ein Jobangebot der schwedischen Firma Ericsson erhalten. Sie kann den Job aber nicht annehmen, weil sie sich in den Augen der schwedischen Regierung illegal im Land aufhält. Ihr Antrag auf temporäre Arbeitserlaubnis wurde vom Staat abgelehnt.

Angebot aus Ungarn

Nachdem Strandssons Fall nach einer News-Story des US-Senders CBN internationale Kritik geerntet hatte (Livenet berichtete), hatte sich die ungarische Regierung auf ihrer offiziellen Website bereit erklärt, dass, «wenn Strandsson Hilfe in Ungarn suchen sollte, der ungarische Staat bereit sei, das Mädchen aus dem Iran als Flüchtling anzuerkennen». Auch aus anderen Teilen der Welt erhielt Strandsson Hilfsangebote; aber sie möchte in Schweden bleiben, weil sie dort ihre Familie hat und weil sie glaubt, dass es falsch ist, vor etwas, was sie «Ungerechtigkeit» nennt, einfach davonzulaufen.

Strandsson war im Iran als Schauspielerin in Fernsehen und Film aufgetreten. Nachdem sie einen Traum von Jesus hatte, verliess sie den Iran. Sie kam 2014 mit einem Arbeitsvisum nach Schweden und liess sich öffentlich taufen. Obwohl sie bereits verschiedene Drohungen von Muslimen wegen ihrer Bekehrung erhalten hat und obwohl ihre Rückkehr in den Iran mit Lebensgefahr verbunden ist, verweigert ihr der schwedische Staat – in klarer Verletzung der Genfer Konvention – die Anerkennung als Flüchtling.

Zum Thema:
Gegen internationales Recht: Schweden will Christin in den Iran zurückschicken
Afghane ermordet Kind: Haben es konvertierte Flüchtlinge jetzt noch schwerer?
Unter behördlichem Verdacht: Wenn Flüchtlinge Christen werden wollen...

Datum: 21.11.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / CBN News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service