«Ethnische Säuberung» im Irak

Weltweite Entrüstung nach Christenvertreibung in Mossul

Die Vertreibung der Christen aus Mossul hat international heftige Kritik ausgelöst - vereinzelt auch bei Vertretern des Islam. Ein islamischer Professor wurde getötet, als er für Christen eintrat.

Zoom
Irakische Christen in Bagdad voller Emotionen über die Christenvertreibung in Mossul.
Die dschihadistische Terrorgruppe «Islamischer Staat im Irak und in Syrien» (ISIS) hatte am letzten Samstag ein Ultimatum gestellt: Alle Christen müssten entweder bis Mitternacht Mossul verlassen, zum Islam konvertieren oder Schutzgeld zahlen. Anderenfalls würden sie getötet. Augenzeugen berichteten, Rebellenkämpfer hätten in den vergangenen Tagen die Häuser von Christen mit einem «N» für Nassarah markiert. Dies ist der im Koran verwendete Begriff für Christen.

Tausende Christen waren daraufhin am Wochenende panikartig aus Mossul in benachbarte Gebiete geflohen, um dort Schutz vor den radikalsunnitischen Kämpfern zu suchen. ISIS-Terroristen hatten nach Augenzeugenberichten vielen von ihnen Geld, Autos und allen Besitz abgenommen, den sie bei sich führten.

Ethnische Säuberung

«Dies ist ethnische Säuberung, aber niemand spricht darüber», sagte der irakische christliche Politiker Jonadam Kanna. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warnte, ISIS scheine entschlossen, «alle Spuren von Minderheitsgruppen in den Gebieten unter seiner Kontrolle im Irak zu tilgen». Insgesamt hat sich die christliche Minderheit des Landes seit Beginn des Irak-Krieges 2003 von über eine Million Menschen auf mittlerweile weniger als 400'000 dezimiert. Allein Mossul hatte einst eine der grössten christlichen Gemeinden im Irak. Vor der Militärintervention der USA 2003 lebten dort etwa 50'000 Christen. Die Metropole im Nordirak galt einst als «Rom des Orients». Wie im ganzen Nahen Osten blühten hier christliche Gemeinden lange vor der islamischen Expansion. Vor allem die Chaldäer sowie Syrisch-Orthodoxe und syrische Katholiken, prägten mit ihrer Kultur und ihrem Glaubensleben die Handelsmetropole an den Karawanenrouten zwischen Indien und Europa, Anatolien und Persien. In Mossul lebten zuletzt nur noch 5000 Christen.

Kritik von der UNO – und von Muslimen

Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon bezeichnete die «systematische Verfolgung von Minderheiten im Irak» als ein mögliches «Verbrechen gegen die Menschlichkeit». Das Vorgehen der ISIS hat auch innerhalb der Gemeinschaft der Muslime Empörung ausgelöst. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) nannte die Verfolgung der Christen im Irak ein «unerträgliches Verbrechen» und bot humanitäre Hilfe für die Vertriebenen an. Die Vertreibungen stünden im Widerspruch zum Islam und seinen Prinzipien, «die zu Toleranz und friedlichem Zusammenleben auffordern». Die OIC ist ein Zusammenschluss von 57 Staaten mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil.

Muslim getötet, weil er für Christen eintrat

Zoom
Mit diesem Symbol solidarisieren sich Muslime mit den Christen - und auch viele Christen in Westeuropa benutzen es als Facebook-Profilbild.
Professor Mahmoud Al'Asali, Dozent für Pädagogik an der Universität Mossul, weigerte sich zu schweigen. Er hatte den Mut, gegen die brutale Härte der ISIS zu protestieren, die er als im Widerspruch mit islamischen Geboten empfand. Er bezahlte für sein Eintreten für Christen mit dem Leben; am 20. Juli wurde er in Mossul von ISIS-Milizen erschossen.

Viele Muslime im Irak haben sich mit den Christen solidarisiert und benutzen dazu den Buchstaben «N» auf Bannern und auf Facebook. Sie nennen die Kampagne «Ich bin Iraker, ich bin Christ» und demonstrierten zum Beispiel vor einer chaldäischen Kirche in Bagdad.

Warum schweigt die Türkei?

Sowohl die islamischen Politiker im Irak als auch Saudi-Arabien, Katar und vor allem der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan schweigen zu den Verbrechen. Anstatt sich eindeutig von dem IS-Terror zu distanzieren, betont Ministerpräsident Erdogan immer wieder, die Gewalt gegen Andersgläubige habe nichts mit dem Islam zu tun. Menschenrechts-Experten befürchten, dass sich der Terror noch ausweiten könnte. Die Islamisten verfügten jetzt über genügend Mittel – Öl, Waffen und Geld –, um ihren Kampf weiterzuführen. Nächstes Ziel könnte die noch starke christliche Minderheit im Libanon sein.

Zum Thema:
Beten für Verfolgte: Die Lage im Irak spitzt sich weiter zu
Christen trotzen ISIS mit Liebe: Syrien/Irak: Hände falten statt Finger am Abzug
Irak - Christen: Nur Arme, Kranke und Alte sind geblieben
Christen im Irak: Zehn Jahre nach Saddam Hussein

Datum: 25.07.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea.de / Deutsche Welle

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service