Indien

20jähriger Schweizer gründete Schule

Zoom
David und Karthik mit Schülern.
Mit knapp 20 Jahren gehen andere noch selber zur Schule. Nicht so David Scherrer aus Wangen bei Olten. Frisch vom Gymnasium kommend, gründete er gleich selber eine.

Das Wirtschaftsgymnasium hatte er gerade hinter sich gebracht, da reiste David Scherrer nach Indien, wo sein Cousin in der 8-Millionen-Stadt Bangalore für eine deutsche Firma arbeitete. Vier Monate wollte er bleiben. In der Schweiz hatte sich der 19jährige in der kirchlichen Jugendarbeit engagiert. Und er wollte dies nun auch in der südindischen Stadt Bangelore tun. «Bei Oasis India, einer christlichen Schule für Slumkinder, konnte ich als Lehrer für Englisch und Mathematik arbeiten.»

Während dieser Arbeit lernte er einen ehrgeizigen, fleissigen Lehrer kennen. Karthik, hiess er. An dieser Schule, so fand David, konnte der körperlich behinderte indische Lehrer sein Potential nicht ausschöpfen. Darum beschlossen die beiden ganz einfach, eine neue Schule zu gründen. Das war im Jahr 2002.

Zoom
Emmely (vorne) und David (hinten) mit Slumkindern der «Blessing Streams».

Schüler gibt es mehr als genug

Im Süden des Landes ist fast jeder Zweite Analphabet, und in der Stadt Bangelore schreitet die Verelendung voran, bedauert Scherrer. Ausserdem verlangt die staatliche Schule Gebühren für Bücher und Uniform. Die Leute aus den Slums können sich das gar nicht leisten. Also schicken sie die Kinder auf die Strasse, um irgendwie Geld zu verdienen. Die Idee von David und Karthik mit dem Schulprojekt kam da gerade recht. Im Juni 2003 eröffnete Wings India, wie die Schule heisst. Karthik unterrichtet die 24 Schüler, Scherrer und seine Eltern organisieren die Finanzierung von der Schweiz aus. Davids Mutter Emmely Scherrer: «Einmal pro Jahr fliegen wir auf eigene Kosten nach Indien.» Und die Schule wächst.

«Inzwischen bieten wir Patenschaften für Schüler an.» Denn die Zahl der Schulplätze soll auf 34 aufgestockt werden. Die ältesten der 6- bis 15jährigen Schüler legen bei Wings India das staatliche Examen ab. Und samstags ruft Karthik zum „Kids Club“, einem christlichen Programm für die Slumkinder.

Zoom
Weihnachtsessen für alt und jung.

Weitere Arbeit ebenfalls

Ebenfalls seit 2003 bauen Scherrers die christliche Sozialarbeit „Blessing Streams“ auf. An ihrer Seite stehen der einheimische Diakon Jaya Prakash und seine Frau Poonam. Damit wurden 25 Slumkinder von der Strasse geholt. Auch sie erhalten Unterricht. Zudem werden Witwen, Alte und Behinderte unterstützt. – Wer weiss, lesen wir bald die nächste Schlagzeile: «23jähriger eröffnet seine zweite Schule».

Infos bei: emmelyscherrer@gmx.ch

Datum: 04.07.2005
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service