Marsch für das Leben

Trump: «Jedes Kind ist ein kostbares Geschenk von Gott»

Als erster regierender Präsident sprach Donald Trump per Videoübertragung zur Protestveranstaltung «Marsch für das Leben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen». Er forderte den Senat auf, einem Anti-Abtreibungsgesetz zuzustimmen.

Zoom
Donald Trump sprach als erster US-Präsident im Amt zum «Marsch für das Leben».
Donald Trump hat sich am Freitag als erster regierender US-Präsident in einer Live-Schaltung an den «March for Life» («Marsch für das Leben») gewandt. Dies ist die weltweit grösste Protestveranstaltung gegen Abtreibung. «Während meiner Amtszeit werden wir immer das allererste Recht der Unabhängigkeitserklärung verteidigen, und das ist das Recht auf Leben», sagte der Republikaner und erhielt Applaus. Seine Rede wurde aus dem Rosengarten des Weissen Hauses zu den tausenden Zuhörern bei der National Mall in Washington D.C. übertragen.

«Das grösste Wunder von allen»

Zoom
Donald Trump mit einem Mädchen, das von Down-Syndrom betroffen ist.
Der «Marsch für das Leben» sei «eine Bewegung, die aus Liebe geboren wurde». Die Beteiligten liebten ihre Familien, ihre Nachbarn, die Nation, und «jedes Kind, geboren und ungeboren, weil Sie glauben, dass jedes Leben heilig ist, dass jedes Kind ein kostbares Geschenk von Gott ist».

Durch den Einsatz der Aktivisten hätten zehntausende Amerikaner geboren werden und ihre «vollen gottgegebenen Möglichkeiten erreichen» können. Trump und die Unterstützer schützten «die Heiligkeit des Lebens und die Familie als Grundlage unserer Gesellschaft». Diese Bewegung könne aber nur «mit dem Herzen, der Seele und dem Gebet der Menschen Erfolg haben». Das Leben sei «das grösste Wunder von allen».

Trumps Pro-Life-Einsatz

Die USA seien eines der wenigen Länder, das Schwangerschaftsabbrüche nach der 20. Woche zulassen. Trump bezeichnete auch solche Abtreibungen als «falsch» und forderte, dies «muss sich ändern». Anfang Oktober beschloss das US-Repräsentantenhaus eine Verschärfung des Abtreibungsrechts. Die Kammer stimmte für ein Abtreibungsverbot nach der 20. Schwangerschaftswoche in den allermeisten Fällen. Der Präsident rief den Senat auf, dieses Gesetz zu beschliessen und es zur finalen Unterzeichnung Trump zukommen zu lassen.

Trump hob während der neunminütigen Rede seinen Pro-Life-Einsatz hervor. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hatte er im vergangenen Januar per Dekret die Verwendung von Steuergeldern für Abtreibungen massiv eingeschränkt: Entwicklungshilfe dürften künftig nur noch solche ausländischen Organisationen erhalten, die keine Abtreibungen durchführen oder für deren Legalität Lobbyarbeit leisten. Damit entfielen beispielsweise Zahlungen an die Gruppe «Planned Parenthood International». Das Dekret wird «Mexico-City-Erlass» genannt, da es dort bei einer UN-Konferenz 1984 von Präsident Ronald Reagan eingeführt wurde.

Im vergangenen Jahr sprach Vizepräsident Mike Pence beim «Marsch für das Leben». Dieses Jahr sagte er einführende Worte, bevor Trump ans Mikrofon trat. Der Vize bezeichnete Trump als den Präsidenten in der Geschichte Amerikas, der sich am meisten «pro-life» und damit gegen Abtreibung einsetze. Das Motto des 45. Marsches dieses Jahres war «Love Saves Lives» – «Liebe rettet Leben».

Zum Thema:
Neue US-Regierung ist pro-life: Trump streicht Gelder für Abtreibungs-Anbieter
Neue US-Studie: Hauptgrund zur Abtreibung: Andere glücklich machen

«Schwerverbrechen»: Abtreiben von Embryonen mit Trisomie 21 ist jetzt in Ohio eine Straftat

Datum: 22.01.2018
Autor: Martina Blatt
Quelle: Livenet / Christliches Medienmagazin pro

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service