28% «Evangelikale» in Brasilien

Hunderttausende am «Marsch für Jesus» in Rio de Janeiro

Die Weltöffentlichkeit blickt nach Brasilien – damit stehen auch Christen im Rampenlicht. Hunderttausende von Gläubigen aus unterschiedlichsten evangelischen Kirchen marschierten am letzten Samstag am «Marcha para Jesus» durch die Strassen von Rio de Janeiro.

Zoom
«Marcha para Jesus 2014» («Marsch für Jesus 2014») in Rio de Janeiro, Brasilien
Laut Polizeiangaben beteiligten sich rund 600'000 Menschen an dem friedlichen Umzug, der von acht Lastwagen aus mit christlicher Rockmusik, Gospel und Hiphop beschallt wurde. Sein Thema nahm der Marsch von der Weltmeisterschaft, die vom 12. Juni bis zum 13. Juli in Brasilien stattfindet. «Ich gehöre zu Jesus. Ich bin ein Champion», bekannten die Teilnehmer auf ihren T-Shirts in grün, gelb und blau, den Farben der brasilianischen Flagge.

Tausende von Teilnehmern waren aus allen Landesteilen angereist und grösstenteils mit Bussen nach Rio gebracht worden. «Wir sind hier, um unseren Glauben auszudrücken und die Stärke der evangelikalen Bevölkerung zu zeigen, die enorm  wächst», sagte Jardson Carioca, ein 30-jähriger Busfahrer, der mit 50 weiteren Mitgliedern seiner Gemeinde, der Assembly of God in Vila Ponto Chic, einem Vorort von Nova Iguacu, angereist war.

Wachstum der Evangelikalen

Evangelikale Gemeinden boomen in Brasilien. In ihren lebendigen Gottesdiensten haben normale Männer und Frauen eine Stimme, ohne von ordinierten Priestern abhängig zu sein. In einem Land mit Millionen von Armen bringen die evangelikalen, vorwiegend pfingstlich geprägten Gemeinden, die Botschaft von einem besseren Leben hier und später. Die katholische Kirche pflegt den Akzent eher auf das Leben nach dem Tod zu legen.

Brasilien ist immer noch das grösste katholische Land der Erde, aber es sind nur noch 57% der Bevölkerung von 200 Millionen, die sich der katholischen Kirche zurechnen – ein dramatischer Mitgliederschwund von den über 90% im Jahre 1970. Im gleichen Zeitraum sind die Evangelikalen von 5% auf heute 28% angewachsen; das bedeutet, dass in Brasilien heute auf zwei Katholiken ein Evangelikaler kommt.

Zum Thema:
Fussball WM 2014: Fünf Christen im brasilianischen Kader
Brasilien überrascht: Wo Spitzensportler aus der Favela kommen
Brasilien: Religiöse Landschaft im Umbruch

Datum: 04.06.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Yahoo Sports

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Plötzlich Single Vier Dinge, die durch eine Scheidung helfen können
Eine Scheidung ist nervenaufreibend und verletzend. Seelsorgerin Kathey Batey hat in den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service