Kerzen für verfolgte Christen

Demonstration vor nordkoreanischer Botschaft in Bern

Der Verein «Fingerprint» organisierte am Donnerstagabend eine Demonstration vor der nordkoreanischen Botschaft in Bern. Mit einem Transparent und kreativen Aktionen sowie mit 7'000 Kerzen wurde auf die Verfolgung von Christen in Nordkorea aufmerksam gemacht.

Zoom
«Es ist eine Aktion, die der Regierung in Pjöngjang zeigen soll, dass wir Solidarität mit den eingesperrten und verfolgten Menschen in Nordkorea bekunden», schreibt der Verein Fingerprint in einer Mitteilung. Zurzeit sind gemäss «Weltverfolgungsindex 2015» des Hilfswerks Open Doors 70'000 Menschen aufgrund ihres Glaubens in nordkoreanischen Arbeitslagern eingesperrt.

Zoom
Der Verein Fingerprint zeigt mit einem koreanischen Banner Solidarität für die nordkoreanischen Christen.
«Mit der Protestaktion sollen auch die Politiker und Mitbürger in unserem Land darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Verfolgung und Diskriminierung von uns nicht toleriert wird», heisst es in der Fingerprint-Mitteilung. «Wir finden, dass wir als Nation in der Pflicht stehen, hier unsere Stimme zu erheben.»

Der Verein Fingerprint setzt sich für verfolgte Christen ein, hat unter anderem auf dem Grossmünster in Zürich bereits eine Aktion durchgeführt und war an diversen anderen Aktionen beteiligt. Der Verein bietet unter anderem Menschen am Rande der Gesellschaft und Flüchtlingen eine Notschlafstelle. Ein Teil der Aktivisten des Vereins lebt gemeinsam in einem Abbruchhaus in Winterthur.

Zoom
Ein Kreuz aus Kerzen im Gedenken an die tausenden inhaftierten Christen in Nordkorea.
Zur Webseite:
Fingerprint

Zum Thema:
Weltverfolgungsindex 2014: Nordkorea bleibt auf Platz 1, Somalia und Syrien rücken vor
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung
Nordkoreaner beten für Kim: Die Verfolgung hat nicht das letzte Wort
Beten Sie für Nordkorea: Der lange Schatten des «ewigen Führers»

Datum: 16.01.2015
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Marriage & Family Award 2018
Bevor im Februar 2019 in Los Angeles die nächste Oscar-Verleihung über die Bühne geht, vergibt das Forum Ehe+Familie (FEF) schon am 3. November einen...
Kritik an Migros-Aktion
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er manchmal an die Grenzen des Zuträglichen. Gerade...
Islamischer Sender geschlossen
Der erste islamische Fernsehsender auf Spanisch wurde geschlossen. «Córdoba Internacional Television» war 2012 vom Scheich Abd Al-Aziz Fawzan Al-...

Werbung

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service