Serie «Messiah»

Netflix arbeitet an Wiederauferstehung Jesu Christi

Der amerikanische Streaming-Gigant Netflix arbeitet mit einem berühmten christlichen Produzentenpaar daran, die Wiederauferstehung Jesu Christi in die Wohnzimmer der Menschen zu bringen. Die Serie «Messiah» soll davon erzählen, was die Gegenwart Jesu mit der modernen Welt anstellt. Als Handlungsort ist die Stadt Los Angeles vorgesehen.

Zoom
Die Netflix-Serie «Messiah» will Jesus ins heutige Los Angeles bringen (Symbolbild).
Passend zum Osterfest entwickelt der amerikanische Streaming-Dienst Netflix die neue Serie «Messiah», in der Jesus in der Gegenwart wiederauferstehen soll. Wie der Branchendienst Deadline Hollywood berichtet, steht das christliche Produzentenpaar Mark Burnett und Roma Downey hinter dem Projekt. Sie brachten im vergangenen Jahr das Sandalenepos «Ben Hur» als Neuverfilmung zurück auf die Kinoleinwände. Ausserdem produzierten sie die aufwendige zehnteilige Miniserie «Die Bibel» im Jahr 2013. Burnett und Downey gehören mit TV-Phänomenen wie «Survivor» oder «The Apprentice» zu den erfolgreichsten Produzenten der amerikanischen Unterhaltungsindustrie.

Los Angeles als Schauplatz

Zoom
Roma Downey und Mark Burnett
Der Bundesstaat Kalifornien hat das Projekt «Messiah» publik gemacht, weil er umgerechnet rund 7 Millionen Dollar Steuervergünstigungen für die Serie bewilligte. Die Stadt Los Angeles ist als Handlungsort vorgesehen. Damit ist ausgeschlossen, dass «Messiah» hauptsächlich an Originalschauplätzen in Israel spielen wird. Das Projekt befindet sich allerdings noch in einer frühen Produktionsphase, bei der das Grüne Licht für den endgültigen Startschuss fehlt.

Wie reagiert die moderne Welt auf Wiederauferstehung Jesu?

Das Drehbuch entwickelte Autor Michael Petroni, der bereits «Die Chroniken von Narnia – Die Reise auf der Morgenröte» für das Kino adaptiert hat und sich mit religiösen Thematiken auskennt: Er schrieb unter anderem das Drehbuch zu dem Film «The Dangerous Lives of Altar Boys», der in einem katholischen Internat spielt. Der Hollywoodstar Jodie Foster versuchte sich darin als Nonne.

Von der Idee her erinnert «Messiah» an die deutsche Komödie «Jesus liebt mich» mit Florian David Fitz und Jessica Schwarz. Auch dort kehrt Jesus in die Gegenwart zurück, um die Menschen auf die bevorstehende Apokalypse vorzubereiten. Das Drehbuch von «Messiah» soll sich aber auf die Reaktionen der modernen Welt konzentrieren, die von einem Mann erfährt, der plötzlich im Nahen Osten erscheint und scheinbare Wunder vollbringt. Da passt es, dass Drehbuchautor Petroni vor einiger Zeit an der TV-Serie «Miracles» gearbeitet hat, in der moderne Wunder von der katholischen Kirche untersucht wurden.

Hier geht's zum Originalartikel von pro:
Netflix arbeitet an Wiederauferstehung Jesu Christi

Zum Thema:
Der neue «Ben-Hur»: Mehr als ein spektakuläres Wagenrennen
Auch der Messias kommt vor: Morgan Freeman und Jack Huston in neuem «Ben Hur»
Ehre für Roma Downey: «Ben-Hur»-Produzentin erhält Stern auf Hollywood-Boulevard

Datum: 04.04.2017
Autor: Michael Müller
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl...
Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service