Jubiläums-Adventskalender

Lichtblicke 2015: Zwei echte Vorbilder

Etwas mehr als 2'200 News-Artikel werden in einem Kalenderjahr auf Livenet.ch & Jesus.ch veröffentlicht. In den Tagen bis Weihnachten pickt jede Redaktorin und jeder Redaktor eine Story heraus, die sie oder ihn besonders gefreut hat. Heute ist Daniel Gerber an der Reihe.

Zoom
Daniel Gerber
Zwei Begegnungen haben mich in diesem Jahr besonders bewegt:

Einerseits jene mit Fawzia (Name geändert) in Athen. Die gebürtige Iranerin hilft seit sechs Jahren gemeinsam mit ihrem Mann und einem kleinen Team persisch-sprachigen Menschen, die aus dem Iran und Afghanistan nach Europa fliehen und in den Gassen und Pärken der griechischen Hauptstadt nächtigen.

Hilfe unter schwierigsten Umständen

Mit wenig Mitteln steht Fawzia den Gestrandeten bei, hilft mit Nähkursen und offenen Ohren. Nicht selten interessieren sich die Ankömmlinge für den christlichen Glauben der Helfer. «Eine Frau mit Taliban-Hintergrund kannte nur Gewalt und Tod. Hier sagte sie, dass sie diesen Frieden kennenlernen will, den wir haben.» Ihr wurde erklärt, wie dieser zu finden ist und die Frau erlebte erstmals seit langem wieder echte Fröhlichkeit.

Müde aber zufrieden erklärte Fawzia, wie das Engagement begonnen hat, während im Raum nebenan einige geflüchtete Frauen gerade einer einfachen Arbeit nachgingen. «Die Flüchtlinge sind bewegt, dass es Menschen gibt, die ihnen freiwillig helfen, statt dass sie einen Badeurlaub machen.»

Eine andere besondere Begegnung war die mit Gilles Yapi.

Wie vergeben aussieht

Zoom
Gilles Yapi
Es hatte ausgesehen, als wäre die glanzvolle Karriere des Ausnahme-Fussballers Gilles Yapi jäh durch ein brutales Foul vorzeitig beendet worden. Doch Yapi hatte keinen Groll auf seinen Gegner. Im Gespräch mit Livenet sagte er, dass er dem Täter vergeben habe. Es war eindrücklich zu sehen, wie der Christ auch darüber hinweg sah, dass die Elfenbeinküste – sein Nationalteam – ohne ihn den Afrika-Cup gewonnen hat.

Und als Yapi nun vor einigen Wochen auf den Platz zurückkehrte, wollte es der Spielplan, dass er als erstes auf den Club traf, in dem jener Athlet spielte, der ihn damals niedergestreckt hatte. Und wie reagierte Yapi? Mit einem Revanche-Foul? Mit Ellenbogen-Schlägen und Fusstritten im Sichtschatten des Schiedsrichters? Nein – Yapi tauschte nach dem Match, einem 3:3 – mit dem erwähnten Gegenspieler das Trikot und sorgte damit landesweit für Aufsehen.

Fawzia, die aus Sicherheitsgründen nicht mit richtigem Namen und nur ohne Bild in Erscheinung treten darf und Gilles Yapi, der internationalen Ruhm als Fussball-Star hat, haben zwei Dinge gemeinsam:

  1. Man erkennt sie an ihren Früchten.
  2. Sie sind ein Vorbild für uns alle.

Hier geht es zu den beiden Beiträgen:
Flüchtlinge in Griechenland: Bei den Taliban sahen sie nur Gewalt und Mord

Ein Vorbild für uns alle: Gilles Yapi tauscht bei Comeback Shirt mit Täter

Zum Thema:
Dossier Jubiläums-Adventskalender
Lichtblicke 2015: Eine lebensverändernde Entscheidung
Lichtblicke 2015: Love Your Neighbour

Datum: 17.12.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Ungerechte Berliner Attacke
An der Reformationsfeier der Evangelischen Kirche Deutschlands wurde die evangelische Missions- und Diakoniearbeit im Orient zum Teil massiv...
Bei Nick-Vujicic-Event
Life Without Limbs, die Organisation von Nick Vujicic, spricht vom Event mit der grössten positiven Reaktion ihrer ganzen Geschichte. Bei einer...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service