ProChrist im Oberwallis

Wenn Kirchen zusammenrücken

Zoom
«Menschen sollen Jesus Christus kennenlernen!», sagten sich Christen im Oberwallis. Verschiedene Kirchen schlossen sich zusammen. Das Resultat: Eine gemeinsame Aktion im Rahmen der Veranstaltungswoche von ProChrist vom 11. bis 17. März.

Mit dem Titel «Unglaublich?» läuft im Oberwallis im März eine Veranstaltungsreihe von ProChrist. Es ist nicht das erste Mal, dass Kirchen einen gemeinsamen Anlass dieser Art durchführen. In diesem Jahr beteiligt sich auch die Katholische Kirche an dieser Aktion.

Kirchen im Oberwallis

Zoom
«Unglaublich?» - Die Themenwoche 2018 von ProChrist
Schon vor Jahren haben reformierte Landeskirchen und verschiedene Freikirchen zusammengefunden. Durch einen jährlichen gemeinsamen Gottesdienst und einige Gebetstreffen sind die Gläubigen zusammengerückt und freuen sich an der gegenseitigen Bereicherung. Da es im Vergleich zu anderen Schweizer Regionen im Oberwallis relativ wenig evangelische Christen gibt, hat dieses «Gemeinsam» grosse Bedeutung. Dass nun erstmals auch eine Veranstaltung gemeinsam mit der Katholischen Kirche stattfindet, wird als erfreulich und grosser Schritt zur Einheit gewertet.

Apostolisches Glaubensbekenntnis

Die Grundlage einer Zusammenarbeit bilden die im Apostolischen Glaubensbekenntnis festgehaltenen Glaubensinhalte. Es mag durchaus Unterschiede in Frömmigkeit und auch Theologie geben. Einer Zusammenarbeit steht aber nichts im Weg, solange dieses Bekenntnis als Fundament und andere Glaubenssätze als zweitrangig betrachtet werden. Tina Luginbühl, vom Christlichen Zentrum Brig, sagt hierzu: «Wir müssen uns auf das Gemeinsame konzentrieren und nicht auf die Unterschiede und somit das Trennende.»

Anfänglich waren es die Pfarrer der Evangelisch Reformierten Kirche, welche anregten, auch ihre katholischen Amtskollegen zur Mitarbeit bei dieser Aktion einzuladen. Die Idee wurde von allen freudig aufgenommen.

Gläubige rücken zusammen

Zuweilen kann es Mut kosten, sich auf unbekannte Frömmigkeitsstile einzulassen. Eine punktuelle Zusammenarbeit bedeutet aber nicht, sich von eigenen Überzeugungen zu verabschieden. Ein Zusammenkommen von Gläubigen aus unterschiedlichen Hintergründen birgt die Chance, das Wesentliche ins Zentrum zu stellen. Tina Luginbühl ist überzeugt: «Wir müssen von der Meinung wegkommen, selber der Wahrheit ein bisschen näher zu sein. Letztlich geht es um Gottes Reich und darum, dass Menschen Jesus kennenlernen.»

Und genau dieses Ziel soll durch die Aktion von ProChrist im Oberwallis verfolgt werden: Menschen sollen zu einer lebendigen Beziehung zu Jesus Christus finden. Und dieses Ziel wird im Oberwallis höher geachtet als Debatten über Lehrmeinungen, die von keiner der Kirchen als heilbringend betrachtet werden.

Zur Webseite:
ProChrist

 

Zum Thema:
Böcking, Kelly und Falcke: Prominente unterstützen ProChrist Live 2018
Über 91'000 Besucher: ProChrist Live: «Wir sind tief bewegt über das, was Gott tut»
ProChrist im Thurgau: Fredy Staub spricht über «Leben & Glauben» in Sulgen und Berg

Datum: 27.02.2018
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

verfolgung.jetzt auf dem Bundesplatz
Am heutigen 23. Juni ging auf dem Berner Bundesplatz die Kundgebung «verfolgung.jetzt» über die Bühne. Sieben christliche Schweizer Werke verliehen...
Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf...
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried...
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service