Booster-Konferenz Rapperswil

Mike Pilavachi zu Gast in der Rosenstadt

Mike Pilavachi ist eine Mischung aus Komik, Tiefgang und Leidenschaft. Er ist ein international gefragter Redner. Und doch scheut er sich nicht, auch im kleinen Rahmen Menschen fürs Leben mit Gott zu begeistern zum Beispiel an der Booster-Konferenz in Rapperswil.

Zoom
Mike Pilavachi
«Seit drei Jahren führen wir als O2-Rapperswil das ist die Arbeit mit jungen Erwachsenen der Kirche im Prisma Anfang Jahr eine Booster-Woche durch», erzählt Michael Berra, Pastor im O2. «Das Ziel war, unseren Leuten neuen Schub (einen Boost) im Leben mit Jesus zu geben. Um uns herauszufordern und etwas über den eigenen Tellerrand zu schauen, haben wir jeweils Redner aus anderen Kirchen mit anderen Schwerpunkten eingeladen. Jedes Jahr wurden wir wirklich 'geboostet', nachhaltige Veränderung wurde bewirkt und viele haben sich auf das Abenteuer mit dem Heiligen Geist ganz neu oder zum ersten Mal eingelassen. Eine Erfolgsstory, also!»

Geburt einer neuen Idee 

Berra lächelt, wenn er die Geschichte von Mike Pilavachi und dem O2-Rapperswil erzählt: «Vor etwa zwei Jahren haben wir stinkfrech Mike Pilavachi eingeladen und waren überrascht, dass er doch wirklich zu uns nach Rappi kommen würde. Aber das Datum wollte nicht so recht passen. Deshalb zog es sich bis 2018 hin.»

In der Zwischenzeit wurde eine neue Idee geboren: Diese Woche für Junge Leute sollte vergrössert und ausgeweitet werden. Die Idee für eine zweieinhalbtägige Booster-Konferenz entstand. Das Ziel ist es, nicht nur die Jungen, sondern die ganze Kirche damit zu erreichen und darüber hinaus alle, die sich einklinken möchten. Da die Kirche im Prisma bereits im Bereich Gemeindebau eine Strahlkraft weit übers Lokale hinaus hat, sollte diese Konferenz auch eine Unterstützung für andere Gemeinden sein. Und nun findet vom 9. bis 11. Februar die Booster-Konferenz statt.

Ready for takeoff

So lautet das Thema. «Wir wollen geistlich abheben und doch auf dem Boden bleiben», heisst es auf der Website der Konferenz. Das Ziel dieser Tage sei, einen entscheidenden Schritt im Leben mit Gott weiterzukommen. Michael Berra kommt in Fahrt: «Wir glauben, dass es bei vielen Christen nur einen kleinen, entscheidenden Schritt bräuchte, um wirklich in der Fülle zu leben, die Gott für uns bereit hält.»

Diesen «Schubser» wollen Berra und sein Team während dieser Tage geben. Nebst den Referaten von Mike Pilavachi werden ausgedehnte Worship-Zeiten mit Prisma-Worship (siehe Spotify), viele kreative Acts und rund 15 verschiedene praktische Workshops, Seminare oder Aktionen dazu beitragen.

«Ich freue mich vor allem darauf, was Gott tun wird!», strahlt Berra. «Und – natürlich auch auf Mike Pilavachi. Er hat mich echt beeindruckt mit seiner Demut. Keinerlei Superstar-Allüren, down-to-earth. Er kommt, um uns zu dienen. Das wird richtig gut!» Wer mehr Informationen oder gleich zur Anmeldung will, findet alles auf der Website. Auf Facebook wird man laufend über neue Workshops und Acts informiert. Die Konferenz startet am Freitagabend und dauert bis Sonntagabend (oder wahlweise Samstagabend). Die Platzzahl ist beschränkt.

Zum Thema:
Mike Pilavachi: «Wir müssen es nicht kompliziert machen!»
Wenn Glaube konkret wird: Der beste Wein und das Grauen am Morgen
Nahrung für Seele und Geist: Bibellese-Kampagne will Appetit auf die Bibel machen

Datum: 03.01.2018
Quelle: Kirche im Prisma

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schule für Heilung Ostschweiz
Der Start der Schule für Heilung Ostschweiz SfHO vor drei Jahren war sehr verheissungsvoll. Auf Anhieb besuchten 140 Personen den Jahresgrundkurs....
Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service