J+S-Ausschluss

Jugendverbände treten auf BASPO-Vorschlag ein

Die vom J+S-Ausschluss betroffenen Jugendverbände haben an einer Sitzung vom letzten Dienstag (27.06.2017) beschlossen, auf den Vorschlag des Bundesamts für Sport BASPO einzutreten.

Zoom
Andi Bachmann-Roth, Jugendbeauftragter der Schweizerischen Evangelischen Allianz
Die vom Ausschluss aus J+S betroffenen christlichen Ausbildungsverbände haben an einem Treffen am 27. Juni 2017 in Bern beschlossen, auf den am «Runden Tisch» erarbeiteten Vorschlag einzutreten. Die Verbände haben nun eine fünfköpfige Arbeitsgruppe aus Vertretern der Deutsch- und Westschweiz gebildet, welche in Zusammenarbeit mit dem BASPO und dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) konkrete Lösungen ausarbeitet. Dabei geht es um die Umsetzung der im Lösungsvorschlag vorgesehenen zwei Massnahmen, der Gründung eines Dachverbands als zukünftigem Ansprechpartner für J+S und den verschiedenen Vereinsgründungen für die Durchführung von J+S-Lagern.

Anpassungen bis Ende 2017

Auf den 1.1.2018 wurde den Ausbildungsverbänden rechtsgültig gekündigt. Damit die Jungschararbeit lückenlos weitergeführt werden kann, tun die Verbände nun alles, um die geforderten Anpassungen bis Ende Jahr vornehmen zu können. Christliche Jugendarbeit dürfe gegenüber anderen Weltanschauungen nicht diskriminiert werden, fordern die betroffenen Verbände. Seit Jahrzehnten setzten sie sich für die ganzheitliche Förderung junger Menschen ein und leisteten wertvolle Breitensportförderung. Dieses Engagement solle das BASPO weiterhin würdigen.

Grosser Jungschinachmittag in Bern

Über 1'100 Jungschärler und ihre Leitenden werden am kommenden Samstag in Bern erwartet. An einem fröhlich-farbigen Jungschinachmittag soll der Öffentlichkeit sowie Politikern und Behörden die wertvolle Jungschiarbeit nähergebracht werden. Jungscharen aus der West- und Deutschschweiz sowie Sympathisanten sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Organisiert wird der Event von einem OK, bestehend aus Vertretern der betroffenen Verbände. An der friedlichen Kundgebung sollen Postkarten von Leitenden und Jungschärlern z.H. des Bundesrats überreicht werden.

Zum Thema:
Streichung Jugend+Sport Gelder: SEK: Bund darf gläubige Jugendliche nicht diskriminieren

BASPO und Jugendverbände: Jungschinachmittag auf dem Bundesplatz
VFG-Leiterkonferenz: Freikirchen wehren sich gegen J+S-Ausschluss

Datum: 30.06.2017
Autor: Simon Bucher
Quelle: Schweizerische Evangelische Allianz SEA

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...
Lehrgang zur Konfliktberatung
Das Bildungszentrum Bienenberg bietet neu einen Lehrgang zur Konfliktberatung an. Als friedenskirchliches Bildungszentrum wolle man die Themen...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service