Bettag an der expo.02: Stars des Sports - Stars des sozialen Engagements

Zürich - Was haben Vreni Schneider, die Skirennfahrerin, und Sabine Kugler, Leiterin des Sozialprojekts "Villa Yoyo", gemeinsam? Das fragt der bekannte TV-Moderator Kurt Aeschbacher am Bettag, 15. September, die beiden Personen auf der Arteplage der Expo.02 in Biel. Es wird eine von drei Begegnungen sein, welche die Schweizer Kirchen im Rahmen ihres Events "Star people - ein Funke(l)n genügt" an der Expo.02 vorbereiten.

Für die Kirchen ist klar: Vreni Schneider und Sabine Kugler sind beide Stars. Denn beide haben herausragende Leistungen vollbracht und dazu eine starke Vision, viel Engagement und Mut gebraucht. Am Bettag laden die Kirchen an die Expo.02 in Biel, Murten FR und Yverdon VD je einen Star aus der Welt des Sports sowie eine Person ein, die sich im sozialen Bereich engagiert. Diese erzählen den TV-Moderatoren Kurt Aeschbacher, Gabriela Amgarten und Jean-Philippe Rapp, was sie auf ihrem Weg zum Durchbruch erlebt haben.

Rapp wird die Skirennfahrerin Sylviane Berthod und einen Vertreter des Hilfswerks "C.A.R.E." in Yverdon befragen. C.A.R.E. betreibt einen Mahlzeitendienst und ein Beschäftigungsprogramm für sozial Randständige. Zur gleichen Zeit, nämlich von 13 bis 13.45 Uhr am 15. September, begegnet die Wassersportweltmeisterin Jaqueline Schneider einer Vertreterin des Frauenprojektes im Migrationsbereich "in-fra" auf der Arteplage in Murten. Das Gespräch wird die Fernsehmoderatorin Gabriela Amgarten leiten. Die drei Ereignisse können von den Expo.02-Besuchern an diesem Tag miterlebt werden.

Doch was wäre der Sportstar, wenn er nicht von einer breiten Masse von Fans und Hobby-sportlern unterstützt, gefeiert und imitiert würde? Spitzen- und Breitensport sind untrennbar miteinander verbunden: Der Breitensportler unterstützt die Spitzensportlerin bei ihrer Höchstleistung, die Spitzensportlerin motiviert den Breitensportler zur Freude an Spiel und Bewegung.

Im sozialen Bereich ist es ähnlich. Hier schaffen zum Beispiel die Kirchen ein Netz für Freiwillige. Diese "sozialen Breitensportler" engagieren sich in unzähligen Projekten und brechen innovativen sozialen Werken die Bahn. Damit werden diese Menschen zu "Star people". Und es braucht wenig, um dabei zu sein: Schon ein Funkeln genügt.

Was hat das mit dem Bettag zu tun? Dass die Kirchen ihren zweiten Thementag an der Expo.02 dem sozialen Engagement widmen, kommt nicht von ungefähr: Seit je ist der Bettag ein Feiertag, in dem die Menschen in der Kirche über ihr Engagement für die Gesellschaft nachdenken. Als führende Organisationen des "sozialen Breitensports" wollen die Kirchen die Schweizer Bevölkerung für ein Engagement im sozialen Bereich gewinnen. Denn nur eine Gesellschaft, in der sich die Menschen weiterhin freiwillig und in grosser Zahl für vielfältige Projekte der Solidarität engagieren, bleibt eine menschliche Gesellschaft.

Neben den Talkshows mit den Stars verleihen die Kirchen am Bettag den "Sozialpreis der Kirchen 2002" an ein bestehendes Projekt sowie eine innovative Projektidee. Der Wettbewerb ist im Gange. Live auf allen drei Senderketten der Schweiz wird der ökumenische Gottesdienst aus Murten übertragen, an dem fast alle christlichen Kirchen der Schweiz teilnehmen. Ein Höhepunkt für Jugendliche wird am Bettag das Konzert "Rock Kidz for Peace" in Yverdon sein, an dem sich junge Bands mit eigenen Songs für Solidarität beteiligen.

Während der ganzen Expo-Dauer sind die Kirchen mit der Ausstellung "Un ange passe -sieben Räume des Glaubens" in Murten präsent. ESE.02 ist ein Verein der Schweizer Kirchen mit dem Zweck, an der Landesausstellung "die Gegenwart und das Zeugnis der Kirchen zu sichern." Die Zusammenarbeit von 14 christlichen Kirchen und Verbänden in diesem Verein ist bisher einzigartig.
Quelle: ESE.02

Datum: 25.07.2002

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen...
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service