Österreichs Bundeskanzler Schüssel vor Imamen: Europa braucht Religionspartnerschaft

Vor der zweiten Konferenz europäischer Imame und muslimischer Seelsorger hat sich der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel für eine "europäische Religionspartnerschaft" ausgesprochen. In der Schlusserklärung visierten die Imame einen selbstbewussten europakompatiblen Islam an.

Nach dem Vorbild der bewährten Sozialpartnerschaft könnte auch "eine europäische Religionspartnerschaft zu gegenseitigem Respekt und Formen der zivilisierten Konfliktbewältigung" beitragen, sagte Schüssel, derzeit EU-Ratsvorsitzender, am 7. April zur Eröffnung der Konferenz im Wiener Rathaus. "Die Reaktion der europäischen Muslime im so genannten Karikaturenstreit hat gezeigt, dass sie dazu bereit sind. Es gibt ohnedies zu viele Feindbilder. Bemühen wir uns, den Freund im Anderen zu sehen", so Schüssel.

Glaubensgemeinschaften als Partner für die Politik

Der österreichische Bundeskanzler forderte auch zur aktiven gesellschaftlichen Integrationsarbeit auf. "Religionen müssen Antworten auf die grossen Fragen und Herausforderungen geben können. Gerade deswegen hat Religion einen hohen Stellenwert in der Öffentlichkeit. Die Republik Österreich bekennt sich daher zu einer Religionspolitik, die die Glaubensgemeinschaften als Partner sieht", betonte Schüssel.

Gleich viele Evangelische und Muslime in Österreich

In Österreich gehören rund 6 Millionen Einwohner zur römisch-katholischen Kirche. Die Protestanten zählen knapp 325’000 Mitglieder. Bei der Erhebung der Volkszählung 2001 wies die islamische Glaubensgemeinschaft knapp 340’000 Mitglieder auf. Fast eine Million Einwohner Österreichs gaben an, ohne religiöses Bekenntnis zu sein (963’263).

Integration, Politik, Bildung, Wirtschaft, Frauen, Jugend…

In einer ausführlichen Schlusserklärung legten die 130 teilnehmenden islamischen Geistlichen und Islam-Experten aus mehr als 40 Ländern ein klares Bekenntnis zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechten, Presse- und Meinungsfreiheit sowie für eine verstärkte Integration ab.

Im Kapitel über Frauen ist zu lesen: „Eine stärkere Differenzierung zwischen Religion und Tradition, die häufig Frauen benachteiligt und dem Islam zuwiderläuft, ist unabdingbar… Die verstärkte Partizipation muslimischer Frauen bedarf durchdachter politischer Konzepte, die Ausgrenzungstendenzen und Diskriminierungen entgegen treten.“

Islam in Europa: Schlusserklärung der Konferenz europäischer Imame
Programm der Konferenz


Quelle: APD, Bearbeitung Livenet

Datum: 21.04.2006

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auf der Baustelle
Bei Missionstrips geht es nicht nur um Evangelisation, sondern auch um handfestes Anpacken. Das zeigte ein Missionsteam aus Nordamerika, das...
Pakistan wählt zum elften Mal
Am 25. Juli werden in Pakistan die Abgeordneten sowie der Senat gewählt. Dazu kommen Wahlen in den Provinzen. Für die gleich grossen Minderheiten der...
Pfarrer Brunsons Matryrium
Die Verlängerung der schon bald zweijährigen Untersuchungshaft des Presbyterianer-Pastors Andrew Craig Brunson in der Türkei um weitere drei Monate...
Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service