Trendumkehr

USA lassen mehr christliche Flüchtlinge ins Land

In den ersten fünf Monaten der Trump-Administration sind mehr christliche als muslimische Flüchtlinge in den USA aufgenommen worden. Damit kehrt Trump den Trend Obamas um, der deutlich mehr Muslime ins Land gelassen hatte.

Zoom
Christliche Flüchtlinge in Syrien
Zwischen dem 21. Januar und dem 30. Juni dieses Jahres liessen die USA 9'500 christliche Flüchtlinge ins Land, gegenüber rund 7'200 Muslimen. Das hat das Forschungsinstitut PEW jetzt bekanntgegeben. 50 Prozent der Flüchtlinge waren demnach Christen, 38 Prozent Muslime; 11 Prozent gehörten einer anderen Religion an, und ein Prozent bezeichnet sich als religionslos.

Noch im Februar, dem ersten vollen Monat von Trumps Amtszeit, waren Christen in der Minderheit. In den folgenden Monaten zog die Zahl der christlichen Flüchtlinge aber deutlich an und erreichte im Juni 57 Prozent.

Meiste Flüchtlinge aus islamischen Ländern

Der Ursprung der meisten Flüchtlinge sind immer noch zum grössten Teil islamisch bestimmte Länder. Nach Angaben des US-Flüchtlingsamtes kommen die Hälfte aller Flüchtlinge weltweit aus Syrien. Afghanistan und Somalia sind ebenfalls weit oben auf der Skala.

Von daher war die Entwicklung für Beobachter eher eine Überraschung. «Als Ganzes betrachtet sind seit Oktober 2016 etwa gleich viel Christen wie Muslime ins Land gekommen», erklärt Philipp Connor, Co-Autor des PEW-Berichts. «Aber die Entwicklung von Monat zu Monat war eine Überraschung. Sie hat kontinuierlich zugenommen.»

Präsident Trump hatte die Einreise in die USA auf sieben – dann auf sechs – muslim-dominierte Länder reduziert. Seitdem ist die Religionsangehörigkeit von Flüchtlingen deutlicher beachtet worden, wie der Report weiter berichtet.

In der Vergangenheit waren es nur drei Jahre, in denen mehr Muslime als Christen als Flüchtlinge in den USA aufgenommen wurden: 2005, 2006 und 2016. Im letzten Jahr war eine Rekordanzahl von Muslimen (38'901) im Land angekommen.
Die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die die USA aufnehmen, wird im Steuerjahr 2017 aber wahrscheinlich unter die von Obama erreichte Höchstmarke von 85'000 Personen fallen.

Zum Thema:
Das Trump-Dilemma: Christen in islamischen Ländern fürchten Vergeltung

Bitte an westliche Christen: «Betet nicht dafür, dass die Verfolgung aufhört!»
«Höchst ungewöhnlicher Schritt»: USA: Über 500 evangelikale Leiter warnen Trump und Pence

Datum: 15.07.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Religion News Service

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.
Aus dem Strudel der Gewalt
José Rolando Arévalos Bruder war von einer Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service