Erschreckende Zahl

Judenhass: 1'453 Straffälle in Deutschland

Die deutsche Polizei registrierte 2017 nicht weniger als 1'453 Fälle von Judenhass. Dazu gehören 32 Gewalttaten und 160 Sachbeschädigungen. Voraussichtlich steigen die Zahlen wegen Nachmeldungen in den kommenden Wochen noch. Im vergangenen Jahr wurden zudem hundert Straftaten explizit aus Christenfeindlichkeit verübt.

Zoom
In Deutschland wurden 2017 1'453 antisemitische Straffälle registriert.
Bekannt wurden die Zahlen aufgrund einer Anfrage an die Regierung durch Petra Paul von der Partei «Die Linke». Die Zahl bewegt sich in einem ähnlichen Rahmen wie im Jahr 2016, welche höher lag als jene aus dem Vorjahr. Neben den 32 Gewalttaten und 160 Sachbeschädigungen kommen rund 900 Fälle von Volksverhetzung dazu.

Überwiegend seien die Täter im rechtsextremen Spektrum zu finden (1'377 Fälle). Rar seien islamistische (rund 25 Fälle) und linke Taten (1 Fall bekannt). 33 gingen auf ausländische Antisemiten zurück.

1'453 Vorfälle, das sind pro Tag 3,98, also rund vier.

100 Fälle gegen Christen bekannt

Auch Christen erlebten im vergangenen Jahr Aufgrund ihres Glaubens Übergriffe. 2017 wurden rund 100 gewaltsame Übergriffe bekannt, darunter ein mutmasslicher Mord und mindestens neun Fälle von Körperverletzungen. (Livenet berichtete)

14 Straftaten wurden zwischen Asylbewerbern oder Flüchtlingen verübt. Weil das Bundeskriminalamt «christenfeindliche Straftaten» im vergangenen Jahr zum ersten Mal systematisch erfasst hat, fehlen bisher Vergleichswerte.

«Die Fakten liegen vor und es lässt sich nicht mehr unter den Teppich kehren: Christenverfolgung ist auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit», konstatiert der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), Uwe Heimowski.

Zum Thema:
Neue evangelische Broschüre: Antisemitismus ist Gotteslästerung

Der neue Antisemitismus: Frankreich: Verbrechen an Juden totgeschwiegen
Parlamentarier in Berlin: «Antisemitismus hat bei uns keinen Platz»

Datum: 14.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Tachles / Pro / Tagesspiegel

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service