Cem Özdemir rügt CDU/CSU

Mangel an Einsatz für Christen in der Türkei

Der Parteichef der Grünen, Cem Özdemir, kritisiert die CDU/CSU. Derzeit werden in der Türkei Gebäude christlicher Gemeinschaften enteignet. Während er sich trotz seiner muslimischen Herkunft dagegen einsetze, scheine bei den erwähnten Parteien das «C» nicht mehr wichtig, bemängelt er.

Zoom
Cem Özdemir
Der im deutschen Urach geborene Cem Özdemir war 1994 einer der ersten Bundestagsabgeordneten mit türkischen Eltern, sein Hintergrund ist islamisch. Und gerade als Muslim wundert er sich über das fehlende Engagement der beiden deutschen C-Parteien, CDU/CSU, für die Christen in der Türkei. «In der Türkei werden Kirchen geschändet. In der Türkei werden die Gebäude christlicher Gemeinschaften enteignet. Ich höre hier gar nichts dazu. Ist das 'C' nicht mehr wichtig?», so Özdemir.

Und der Parteichef der Grünen fuhr in der ARD-Sendung «Bericht aus Berlin» fort: «Der Einsatz für die Christen in der Türkei, ist das jetzt meine Aufgabe, als jemand aus einer muslimischen Familie? Ich setze mich für die ein. Ich würde mir wünschen, dass meine Kollegen von der CDU/CSU die Christen in der Türkei nicht ganz vergessen.» Seine Kritik äusserte Özdemir angesichts des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei.

Enteignungen

In den letzten Monaten wurden in Diyarbakir mehrere Kirchen enteignet, auch orthodoxe, katholische und protestantische – von einer 1'700 Jahre alten bis zu einer erst 2003 erbauten Einrichtung.

Gerade die Enteignung der Jungfrau-Maria-Kirche im Stadtviertel Lalabey ist ein schwerer Schlag, da dieses Gotteshaus für die orientalische Orthodoxie von enormer Bedeutung ist, berichtet «Open Doors». Zwar macht die Regierung geltend, dass dies geschehe, um die Gebäude zu schützen, zudem seien auch Moscheen enteignet worden sind. Letzteres klingt allerdings etwas befremdend, da Moscheen in der Türkei bereits staatliches Eigentum sind, da sie die Baukosten und die Gehälter für die Imame trägt, während Kirchen von Christen finanziert werden.

Zur Webseite:
Bericht aus Berlin: Cem Özdemir fordert deutliche Worte  
Open Doors Länderprofil 2016:Türkei

Zum Thema:
Nur zum Schutz?: Türkische Regierung verstaatlicht Kirchen
Verkehrte Welt in der Türkei: Hausgemeinden gefährlicher als öffentliche Gemeinden
«Genozid»: Papst spricht Klartext: Türkischer Aussenminister: «Papst schürt Hass»
100 Jahre nach dem Genozid: 1,5 Millionen armenische Völkermordopfer werden heiliggesprochen
Armenier-Gedenktag: Menschenrechtsaktivisten erinnerten an Tragödie

Datum: 11.05.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/ARD/HMK Deutschland/kath.net

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service