Bayerns Finanzminister:

«Wir müssen uns für unseren Glauben nicht schämen!»

Christen sollen ansteckend und selbstbewusst über ihren Glauben erzählen. Das sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder auf einer landeskirchlichen Veranstaltung. Auch zur Flüchtlingsfrage nahm er Stellung: Hier müssten Herz und Verstand Hand in Hand gehen.

Zoom
Finanzminister Markus Söder
«Wir dürfen sagen, dass wir den Glauben gut finden. Für ihn müssen wir uns nicht schämen», sagte der CSU-Politiker innerhalb der evangelisch-lutherischen Veranstaltungsreihe «Meine Kirche und ich» in Hof. Ihm selbst sei sein Glaube Kompass und Orientierung. Er helfe ihm, sich nicht zu überschätzen und Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden.

«Gottesdienst ist alternativlos»

Ein grosses Problem der Kirche ist laut Söder, dass sie zu lange den Gottesdienst vernachlässigt hat. Neben Gruppen und sozialen Aktivitäten, von denen es in den Gemeinden viele gibt, sei der Gottesdienst alternativlos. Dazu gehöre für ihn eine gute Predigt sowie Lieder, «die man versteht und kennt».

Flüchtlingspolitik: Herz und Verstand beachten

Auch zum aktuellen Thema der Flüchtlingspolitik nahm der 49-Jährige Stellung. Auf der einen Seite würde er unbegrenzt helfen wollen, doch auf der anderen Seite sei es wichtig, das Land nicht zu überfordern. Herz und Verstand stünden sich hier gegenüber. Deshalb müsse die Balance zwischen Vernunft und Menschlichkeit wiederhergestellt werden, denn kämen immer mehr Menschen nach Deutschland, dann sei Integration nicht mehr möglich.

Deutsche glauben an Gelingen der Flüchtlingsintegration

Währenddessen glaubt die Mehrheit der Deutschen an ein Gelingen der Flüchtlingsintegration. Laut einer repräsentativen Umfrage sind 67 Prozent davon überzeugt. 52 Prozent sind allerdings Söders Meinung, dass der Flüchtlingsstrom hierfür begrenzt werden muss. Einen generellen Aufnahmestopp befürworteten nur 21 Prozent.

Zum Thema:
Andrea Nahles - «Mein Idol ist Jesus»
Ministerpräsidentin Malu Dreyer - Christ zu sein ist eine Bereicherung
SPD-Politikerin Katrin Altpeter: Glaube ist der rote Faden meines Lebens
Keine Angst vor Islamisierung: Merkel: «Haben wir den Mut, zu sagen, dass wir Christen sind»

Datum: 07.03.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / idea / epd

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service