Dresdner Frauenkirche geweiht

Dresden – Die Dresdner Frauenkirche ist am Sonntag geweiht worden. Bundespräsident Horst Köhler sagte in seinem Festvortrag nach dem evangelischen Gottesdienst, der Wiederaufbau der kriegszerstörten Kirche zähle zu dem Besten, "was freie Bürger leisten können".

Das Projekt sei eine gesamtdeutsche Leistung, sagte Köhler. "Was hier in Dresden erreicht wurde, sollte Deutschland insgesamt Mut machen.". Die über zehnjährige Rekonstruktion des barocken Kuppelbaus kostete etwa 180 Millionen Euro (278 Millionen Franken), von denen durch Spenden 100 Millionen zusammen kamen.

Zehntausende Dresdner verfolgten den Gottesdienst auf Grossleinwänden im Stadtzentrum. Die Feier wurde in zahlreiche Länder übertragen. Köhler sagte, die Frauenkirche stehe "für die Kraft der Versöhnung und für das, was uns eint". Sie sei in einzigartiger Weise Ausdruck des Guten, das in einer Bürgergesellschaft und ihren Bürgern stecke und darauf warte, geweckt zu werden.

Ein Werk der Versöhnung und des Friedens

Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche Sachsens, Jochen Bohl, erinnerte daran, dass bei der Ruine der Frauenkirche jeweils am Jahrestag ihrer Zerstörung Kerzen angezündet wurden. Die Bilder der brennenden Kerzen seien zur Botschaft geworden und hätten die Welt zum Frieden gemahnt.

Den Aufbau nannte er ein "verwegenes Unternehmen", weil in den Wendejahren vieles dringender erschienen sei. Jetzt sei die Frauenkirche als Werk der Versöhnung und des Friedens wiedererstanden. Auch die Politiker würdigten den Wiederaufbau der Frauenkirche als Zeichen dafür, dass es nie wieder Krieg geben dürfe.

Datum: 01.11.2005

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich...
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service