Nach siebenjährigem Streit

Argentinien verbietet Religionsunterricht an öffentlichen Schulen

Zoom
Während diverse Länder Südamerikas dagegen kämpfen, dass die Gender-Ideologie in den Schulen verbreitet wird (Livenet berichtete), wurde in Argentinien der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen komplett verboten – zumindest während der offiziellen Schulzeiten.

Vor zehn Jahren trat in der argentinischen Provinz Salta ein Gesetz in Kraft, nach dem der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen obligatorisch war. Neben dem hauptsächlich katholischen Unterricht wurde auch der Religionsunterricht anderer Glaubensformen, darunter die evangelische, angeboten. 87 Prozent der Eltern sprachen sich im Vorfeld dafür aus, dass ihre Kinder katholischen Religionsunterricht erhalten.

Doch das ist nicht konstitutionell, erklärte nun der Oberste Gerichtshof Argentiniens. Das nationale Gesetz fordere weltliche öffentliche Schulen. An solchen Schulen gäbe es keinen Platz für religiösen Unterricht während der offiziellen Schulzeiten, erklärte der zuständige Richter. Bereits vor sieben Jahren hatte eine Gruppe von Müttern mit Unterstützung einer Stiftung für Zivilrechte die Provinzregierung von Salta angeklagt, da ihrer Meinung nach das Gesetz diskriminierend sei.  

Neues Gesetz: Religion nach Schulschluss

Nicht nur Salta hatte ein solches Gesetz provinzweit durchgesetzt, auch in den Provinzen Catamarca und Tucumán gibt es ähnliche Gesetze, die nach dieser national greifenden Entscheidung des Obersten Gerichtshofes nun aber sicherlich auch geändert werden. Juan Manuel Urtubey, Gouverneur von Salta, hat bereits angekündigt, dass ein neues Gesetzesprojekt präsentiert werden soll, nach dem der Religionsunterricht nach Unterrichtsschluss erteilt werden soll.

Zum Thema:
Exzess politischer Korrektheit: Grossbritannien: Schulen streichen «v.Chr.» und «n.Chr.»
«Superbook Schools»: Die erfolgreiche Zeichentrickserie erobert britische Schulen
Konservative Falle?: Der Lehrplan 21 und die Kirchen

Datum: 29.12.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pfarrer Brunsons Matryrium
Die Verlängerung der schon bald zweijährigen Untersuchungshaft des Presbyterianer-Pastors Andrew Craig Brunson in der Türkei um weitere drei Monate...
Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...
«Schweigen der Welt brechen»
Seit drei Monaten protestiert das Volk in Nicaragua gegen die Linksdiktatur von Daniel Ortega. Evangelische und die katholische Kirche stellen sich...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service