Sie entspricht Salomos Tempel

Die Wurzeln der Sixtinischen Kapelle liegen im Judentum

Für die Katholiken ist die Sixtinische Kapelle im Vatikan eine der wichtigsten Anbetungsstätten weltweit. Diese hat eine tiefe Verbindung zum Judentum, die wohl den wenigsten bekannt ist: Sie trägt Merkmale des Salomonischen Tempels und ist dessen Massen nachempfunden – ein Grund dafür war die «Ersatztheologie», nach der Rom die Rolle von Jerusalem einnehmen soll.

Zoom
Sixtinische Kapelle

Jährlich besuchen Millionen von Menschen die Sixtinische Kapelle – den wenigsten dürfte bekannt sein, dass dieses ausgesprochen katholische Bauwerk nach dem Salomonischen Tempel modelliert worden ist, berichtet die Plattform «Breaking Israel News» (BIN).

In der Bibel, im Buch 1. Könige, Kapitel 6 sind die Grundmasse des Jüdischen Tempels festgehalten. «Diese Verbindung der Kapelle zum Jüdischen Tempel ist bekannt unter Religionsgelehrten», sagt Rabbi Blech zu «BIN». «Aber Touristen wissen das nicht und die meisten Vatikan-Guides wissen es nicht oder berichten nicht davon. Sie haben eine vorgeschriebene Führung.»

Mehrere Aspekte des Jüdischen Tempels enthalten

Zoom
Sixtinische Kapelle von aussen
Die Sixtinische Kapelle wurde zwischen 1477 und 1480 gebaut und nach Papst Sixtus IV. benannt. Bekannt ist sie für die künstlerischen Fresken und Michelangelos «Jüngstem Gericht».
Der Papst liess Elemente des Jüdischen Tempels miteinfliessen. Zum Beispiel entsprechen die Masse exakt dem ersten Tempel, jenem, den König Salomo erbaute.

Das Innere der Kapelle ist 40,9 Meter lang (134 Fuss), 13,4 Meter hoch (44 Fuss) und 20,7 Meter hoch (68 Fuss).

Wie das Allerheiligste

Eine weitere Übereinstimmung mit dem Tempel befindet sich im Innenbereich. In der westlichen Hälfte der Kapelle stehen der Altar und der Privatbereich des Papstes mit dessen Hof. Dieser Bereich ist gegenüber dem östlichen Teil der Kapelle etwas erhöht. Dies korrespondiert mit dem Allerheiligsten des Jüdischen Tempels, welches einzig für den Hohepriester einmal im Jahr zugänglich war.

Im Alten Tempel war dieser Teil abgetrennt. Ebenso verhält es sich in der Sixtinischen Kapelle, ein Gitterzaun mit acht Kerzenständern trennt die beiden Bereiche voneinander ab.

Rabbi Blech: «Der Grund der Übernahme dieser Elemente ist die Ersatztheologie, die eine grundlegende katholische Doktrin ist. Teil dieser Theorie ist, Jerusalem mit Rom zu ersetzen.»

Zum Thema:
Das waren noch Zeiten: Als die Nachfolger Jesu noch keine Christen waren
Verborgene Botschaft von Michelangelo?: Sixtinische Kapelle
Er sah Jesus und Krieg: Weg von Teich Siloah zum Tempel entdeckt

Datum: 17.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Breaking Israel News

Kommentare

Die Ersatztheologie ist KEINE katholische Doktrin. Die Ersatztheologie ist eine Irrlehre und widerspricht dem katholischen Glauben. Leider kam es vor, dass Glieder der Kirche die Ersatztheologie vertraten, obwohl sie nicht zum Glauben der Kirche gehört. Mehr zu diesem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=aze-_Z-OHqI https://gebetshaus.org/medien/lehre/israel

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schauspielerin Carmen Cortez
Viele kennen Alexa PenaVega als «Carmen Cortez» aus der «Spy Kids»-Trilogie. Im richtigen Leben ist Alexa inzwischen erwachsen, verheiratet mit...
Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Brooke Ligertwood
Ihr Song «What a beautiful Name» ist in unser aller Kehle. Brooke Ligertwood veröffentlichte diesen Anbetungstitel mit der «Hillsong»-Gemeinde. Sie...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service