Ende der Spekulation gefordert

StopArmut2015: «Mit Essen spielt man nicht!»

Das christliche Hilfswerk «StopArmut2015» fordert einen Stopp der Spekulation mit Nahrungsmitteln. Am 28. Februar 2016 wird über eine Initiative abgestimmt, die das Spekulieren mit Nahrungsmitteln unterbinden soll.

Zoom
«Die Spekulation auf Nahrungsmittel ist die widerlichste Form der Profitmacherei», schreibt das Werk in einem Grundsatzpapier. Und weiter: «Die Banken treiben mit ihren Wetten die Preise für Nahrungsmittel in die Höhe und sind mitschuldig am Hunger in der Welt.» Die Schweiz sei darin involviert, weil viele Rohstoff-Händler «gehortet» würden.

Am 28. Februar wird über eine Initiative abgestimmt, die dieses Spekulieren unterbinden soll. «Wir wollen den Nahrungsmittel-handel wieder auf den Boden der Realität zurückbringen, damit dieser wieder auf die Versorgung der Menschen ausgerichtet ist. Je weniger Spekulation stattfindet, desto stabiler sind die Preise.»

410 Milliarden investiert

Neben den nationalen Banken würden auch Kantonalbanken und die meisten Pensionskassen Geld in Agrarrohstoffe und Lebensmittel investieren. «Auch diese kleineren Beträge summieren sich und bilden das riesige Vermögen, das die Rohstoffmärkte geflutet hat.»

2011 waren weltweit 410 Milliarden Dollar in Rohstoffderivaten investiert, seit 2007 hat sich das Volumen verdoppelt. «Solche Beträge werden eingesetzt, weil enorme Profite daraus gezogen werden. Die Frage ist: Wer zahlt für die Gewinne, die der Finanzsektor am Ende abschöpft?»

«Mit Essen spielt man nicht»

«StopArmut2015» kritisiert, dass die Spekulation keinen Mehrwert erzeuge. «Durch die exzessive Spekulation lösen sich die Preise immer stärker von den Fundamentaldaten wie Angebot und Nachfrage.»

Die Vorsitzenden der Initiative halten fest: «Die Gefahr, dass Spekulation die Preise verzerrt und Hunger verursacht, dürfen wir nicht in Kauf nehmen.» Deshalb kommen sie zum Schluss: «Mit Essen spielt man nicht!»

Zur Webseite:
StopArmut 2015 Argumentarium
Webseite der Initiative

Zum Thema:
Lichtblicke 2015: Engagement gegen Menschenhandel
Flüchtlingen koordiniert helfen: SEA-Taskforce für Flüchtlingshilfe wird aktiv
StopArmut-Konferenz 2015: «Frieden ohne Versöhnung ist bloss eine Vorbereitung auf den Krieg»

Datum: 14.01.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service