Studie unter Eltern

Sorgenfaktor Smartphone

Zoom
Nur ein Fünftel aller Eltern sieht die Nutzung von Smartphones und sozialen Medien durch ihre Kinder ohne Bedenken. Alle anderen machen sich laut einer neuen Studie Sorgen. Rund die Hälfte aller Eltern hat etwa Angst, dass ihre Kinder ungeeignete Inhalte sehen oder zu leichtsinnig private Inhalte teilen.

Der Umgang mit dem Smartphone gehört für die meisten Kinder und Jugendlichen zu ihrem normalen Tagesablauf dazu. Jedoch haben 38 Prozent der Eltern Sorgen, dass ihr Kind im Internet nicht vor Straftaten sicher ist oder in den sozialen Medien gemobbt wird. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Fast ebenso viele Eltern fürchten, dass ihre Kinder online-süchtig werden oder den Bezug zur Realität verlieren, weil sie mehr im Internet unterwegs sind als sich mit Freunden zu treffen.

Mütter sind dabei deutlich besorgter. Auch das Alter der Eltern spielt eine wichtige Rolle. Je jünger die Eltern sind, desto kritischer sehen sie die Gefahren. So hat etwa die Hälfte (52 Prozent) der 25- bis 34-Jährigen Bedenken, dass ihre Kinder ungeeignete Inhalte sehen. Dieser Wert liegt bei den 45- bis 55-Jährigen bei rund einem Drittel (37 Prozent).

Smartphone-Entzug effektiver als Fernsehverbot

36 Prozent der Befragten befürchten, dass ihre Kinder den Bezug zur Realität verlieren. Etwa jeder zehnte Elternteil empfindet soziale Medien als Stress und zusätzlichen Druck. Ihnen ist wichtig, dass sich das nicht in der Erziehung niederschlägt. 71 Prozent sind gegen Handys am Esstisch. Zwei Drittel der Eltern finden, dass ihre Kinder das Smartphone nicht mit ins Bett nehmen sollten. Bei vielen funktioniere Smartphone-Entzug als Strafe heute besser als Fernsehverbot, heisst es in der Studie.

Um ihren Kindern eine angenehme Freizeitgestaltung zu sichern, fährt ein Viertel der Befragten mit dem Auto mindestens 50 Kilometer pro Woche für die Jungen und Mädchen. Von den befragten Müttern hat deswegen ein Viertel weniger als eine halbe Stunde täglich Zeit für sich. Über die Hälfte der Eltern in Deutschland wünscht sich mehr Zeit mit der Familie – und 41 Prozent mehr Zeit als Paar.

Die Umfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Zeitschrift Laura und Volkswagen durchgeführt. Zwischen dem 21. Februar und dem 1. März wurden dazu 1033 Männer und Frauen aus Deutschland mit Kindern unter 18 Jahren befragt.

Hier geht's zum Originalartikel von pro:
Sorgenfaktor Smartphone

Zum Thema:
Bund sieht Handlungsbedarf: Das Handy im Kinderzimmer
Religion im 21. Jahrhundert: Echte Gemeinschaft ist gefragt
Digitalisierter Glaube: Wie Smartphone und Soziale Medien das Christsein verändern

Datum: 05.04.2017
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service