Experte redet Klartext

Deutschland: Zwei- bis dreimal mehr Abtreibungen als gemeldet?

Der österreichische Abtreibungsmediziner Christian Fiala (Wien) verfolgt seit Jahren die Entwicklung der Schwangerschaftsabbrüche weltweit. Er ist überzeugt, dass in Deutschland zwei- bis dreimal so viel Kinder abgetrieben werden als offiziell angegeben.

Zoom
Christian Fiala
In vergleichbaren Ländern wie Frankreich, Grossbritannien oder Schweden nähmen die Zahlen zu oder stagnierten auf hohem Niveau. So fanden 2015 in Frankreich rund 218'000 Abtreibungen statt. Hochgerechnet auf die Bevölkerungszahl Deutschlands wären das 266'000.

Woher die Dunkelziffer?

Auch Lebensrechtler sprechen seit Jahren von einer hohen Dunkelziffer bei den Abtreibungszahlen. Fiala geht davon aus, dass bei weitem nicht alle Eingriffe gemeldet werden. Die Zahlen, die das Bundesamt erfasst, beruhen allein auf anonymen – und darum nicht rückverfolgbaren – Angaben von Kliniken und Arztpraxen. Die korrekte Meldung von Abtreibungen bedeute «zusätzliche Bürokratie». Auch hielten viele Ärzte die Statistik für sinnlos; manch eine Meldung würde hinausgeschoben oder ganz vergessen. Wenn die 14. Schwangerschaftswoche überschritten ist, würden dazu immer wieder Frauen die Abtreibung im Ausland vornehmen. Andere sähen die Pflichtberatung als Schikane und würden den Arzt bitten, «die Abtreibung direkt vorzunehmen», wie das Nachrichtenmagazin idea erkärt: «Die Bezahlung erfolgt dann schon mal am Finanzamt vorbei – und dass ein schwarz bezahlter Abbruch nicht gemeldet wird, ist klar.»

Politische Motive?

Fiala hält es für möglich, dass hinter dem offiziellen Rückgang der Abtreibungszahlen in Deutschland politische Motive stünden. Denn der Schwangerschaftsabbruch sei vom Bundesverfassungsgericht 1993 nur vorübergehend straffrei gestellt worden – so lange, wie das Gesetz den «Schutz des ungeborenen Lebens» gewährleiste. Damit sei die Regierung unter Druck: «Wenn die Abbruchzahlen also nicht jedes Jahr zurückgehen, hat die Regierung den Auftrag, das Gesetz neu zu formulieren», so Fiala.

Zum Thema:
Dossier «Ja zum Leben»
Kampf gegen Abtreibung: 282 neue Gesetze zum Schutz der Ungeborenen in den USA
Erfolg der Lebensschützer?: USA: 162 Abtreibungskliniken geschlossen
Nach drei Abtreibungen: «Das war kein Zellklumpen, das war ein Baby!»
Altlast der Sowjetunion: Orthodoxer Metropolit lancierte «Tag ohne Abtreibungen»

Datum: 08.02.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...

Werbung

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service