Nicholson gegen Abtreibung...

... und mit ihm eine ganze Gilde aus Hollywood

Eine ganze Reihe prominenter Schauspieler setzt sich gegen Abtreibung ein. Darunter Jack Nicholson, Mel Gibson und Martin Sheen. Nicholson wäre einst selbst beinahe abgetrieben worden. Er sagt: «Ich habe nicht das Recht zu einer anderen Ansicht.»

Zoom
Jack Nicholson
Jack Nicholsons Mutter war noch eine Teenagerin und hätte ihn beinahe abgetrieben. Aus diesem Grund ist er gegen die Abtreibung von Föten im Mutterleib. «Das geht gegen meine Einstellung, denn ich bin in positiver Weise dagegen», hält der Schauspieler fest, der oft «Bad-Boy»-Rollen bestreitet. «Ich habe gar nicht das Recht zu einer anderen Ansicht. Meine einzige Emotion ist Dankbarkeit, insbesondere für mein Leben.»

Zoom
Hollywoodstar Mel Gibson

Nicholson ist nicht eine Einzelstimme in Hollywood. Etliche andere Prominente stehen an seiner Seite. Darunter Martin Sheen, der Star aus «Apocalypse Now». Seine Frau wurde bei einer Vergewaltigung gezeugt. Beinahe wäre sie abgetrieben oder gleich nach der Geburt in den Ohio River geworfen worden. Er ist froh, dass seine Frau am Leben gelassen wurde, aufgewachsen ist und sein Herz gestohlen hat. «Ich erlebte die grosse Freude der Präsenz Gottes in meinen Kindern, deshalb bin ich gegen die Abtreibung jeglichen Lebens.»

«Courage geben»

Der italienische Tenor Andrea Bocelli machte bereits 2010 in einem Konzert öffentlich, wie seiner Mutter gesagt wurde, dass ihr Kind beeinträchtigt sein würde. Die Ärzte rieten ihr zur Abtreibung. «Doch die tapfere junge Frau entschied sich dagegen. Es war der richtige Entscheid und ich hoffe, dass dies vielen Müttern Mut gibt, die in schwierigen Situationen sind, aber ihr Baby retten wollen.» Bocelli wurde blind geboren, aber mit einer wunderbaren Stimme gesegnet. Er verkaufte weltweit bereits 70 Millionen Alben.

Rapper «Common» publizierte ein Stück namens «Retrospect for Life» («Rückblick für das Leben»). Er beschreibt Abtreibung als «Turning this woman's womb into a tomb» («Aus dem Bauch der Frau wird ein Grab»).

Um Leben und nicht um Zerstörung kümmern

«American-Idol»-Siegerin Jordin Sparks und Justin Bieber äusserten sich ebenfalls dahingehend. Und Action-Held Chuck Norris riet: «Wir müssen wieder zu einer Menschlichkeit finden, die den unzerstörbaren Wert jeglichen menschlichen Lebens achtet. Wir sollen uns um ein Leben und um Freude kümmern und nicht um die Zerstörung.»

Ausnahme-Sängerin Celine Dion erklärte, dass sie nur dank einem Priester lebt. Ihre Mutter hatte bereits 13 Kinder und sie war sich sicher, dass sie das 14. nicht mehr wollte. Doch bevor sie es abtreiben lassen wollte, suchte sie in der Kirche nach Rat – der Geistliche riet ihr, sich für das Leben zu entscheiden. Heute ist die Grammy-Gewinnerin selbst Mutter dreier Kinder.

Opfer von Abtreibung werden ignoriert

Zoom
Kathy Ireland
Schauspieler Kelsey Grammer zieht noch einen anderen Vergleich: «Wenn Kinder Opfer einer Schiesserei werden, ist die Welt ausser sich. Wenn Kinder Opfer von Abtreibungsgewalt werden, nimmt die Welt das kaum zur Kenntnis.»

Und Model Kathy Ireland staunt, dass die Regierung das zulässt. «Die Belege zeigen, dass das Ungeborene ein menschliches Wesen ist. Bei der Empfängnis hat ein neues Leben begonnen mit einer genetischen Eigenständigkeit. Geschlecht, Blut-Typ, alles ist vorgegeben. Es ist nicht Teil des menschlichen Körpers, sondern ein individuelles menschliches Leben.»

Mel Gibson und Patricia Heaton vertreten die gleiche Meinung wie auch Kirk Cameron und Elisabeth Hasselbeck. Letztere sagte in einer Talkshow: «Menschen nehmen Abtreibungen aus oberflächlichen Gründen war. Ich glaube, dass das Leben bei der Empfängnis beginnt.» Das Leben habe immer einen Wert.

Und Jim Caviezel, Star im Film «The Passion»: «Ich bin dafür, Frauen zu helfen. Doch ich sehe nicht, dass Abtreibung Frauen hilft. Und ich liebe meine Karriere nicht derart, dass ich dazu schweigen könnte.»

Zum Thema:
Neue Forschung zeigt: Babyherz schlägt schon ab dem 16. Tag 
Neue Studie zeigt: Viele Babys überleben ab der 22. Woche 
Hörvermögen früh ausgebildet: Babys «singen» schon vor der Geburt

Datum: 14.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / GodReports

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...
Samuel Harfst
Samuel Harfst legt mit «Endlich da sein wo ich bin» ein facettenreiches Studioalbum vor. Noch heute testet der frühere Strassenmusiker neue Songs auf...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service