Österreichs designierter Bundeskanzler

Sebastian Kurz: «Mein Glaube ist mir wichtig»

Er steht kurz vor dem Schritt zum Kanzleramt und wäre dann der jüngste Regierungschef, den es jemals in Europa gegeben hat. Österreichs Polit-Jungstar Sebastian Kurz sprach über seinen Glauben an Gott, Nächstenliebe und verfolgte Christen.

Zoom
Sebastian Kurz
Mit 31 Jahren wird Sebastian Kurz der mit Abstand jüngste Kanzler Österreichs sein. Wie er den Wahlsonntag angegangen ist, erzählte er der Kronen-Zeitung: «Ich habe die Sonntagsmesse in meiner Taufkirche Gatterhölzl besucht.» Wofür er gebetet habe, verrät der ÖVP-Politiker allerdings nicht, denn der Glaube ist für ihn Privatsache. Dennoch macht Kurz kein Geheimnis daraus, dass er praktizierender Katholik ist. Gegenüber der Wiener Kirchenzeitung meinte der politische Jungstar vor einigen Wochen: «Der Glaube an Gott spielt für mich eine wichtige Rolle. Durch meinem Beruf habe ich leider allzu oft wenig Zeit für den Messbesuch, aber mir sind die Besuche an den Feiertagen gemeinsam mit der Familie sehr wichtig. Auch in meinem Elternhaus waren der Glaube und christliche Werte immer wichtig.»

2016 nahm Kurz aktiv am «Marsch für Jesus» teil, einer Initiative von Christen aller Konfessionen, die durch dieses bunte Ereignis ihren Glauben an Jesus demonstrieren wollten.

Nächstenliebe versus Flüchtlingskrise

Was die Flüchtlings- und Europa-Politik betrifft, ist der ÖVP-Politiker allerdings umstritten. Im Wahlkampf wurde ihm vorgeworfen, dass seine politische Haltung nicht besonders christlich sei. Kurz konterte: «Nächstenliebe und Barmherzigkeit sind ausgesprochen wichtig und ich versuche, auch mein Handeln danach auszurichten. Menschen in Not bedürfen Schutz. Menschen auf der Flucht benötigen eine echte Perspektive. Und dabei leisten wir auch einen wesentlichen Beitrag.» Er selbst sei aber dafür, sich mehr für Menschen in ihrer Heimat einzusetzen und ihnen vor Ort zu helfen. «Dafür hat Österreich die Mittel für humanitäre Hilfe vervierfacht», so der ehemalige Aussenminister.

Zur Flüchtlingskrise habe er auch den Rat eines Kirchenmannes gesucht. Sebastian Kurz erzählt: «Ich habe einmal mit einem Priester lang über die Flüchtlingsfrage diskutiert. Und er hat mir einen Tipp gegeben, an den ich mich bis heute versuche zu halten. Er hat mir gesagt: 'Was man als Mensch nie verlieren darf, ist das Mitleid mit dem Nächsten. Der Wunsch auch, dem Nächsten zu helfen.'» Und dann fügt der 31-Jährige hinzu: «Was man aber als Politiker nie verlieren sollte, ist ein Blick für die Realität. Und was man als Politiker immer bewahren sollte, ist auch die Entschlossenheit, notwendige Entscheidungen zu treffen, auch wenn Sie menschlich schwerfallen.»

Schutz für verfolgte Christen  

Der Einsatz für verfolgte Christen ist für Kurz ein wichtiges Thema. Für ihn stehe fest, dass Christen weltweit die am meisten verfolgte Gruppe seien. Schon als Aussenminister sah er den Schutz verfolgter Christen als einen seiner Schwerpunkte. Zudem macht der Politiker Christen in Österreich Mut, zu ihrem Glauben zu stehen: «Christen sollten selbstbewusst auftreten. Unser Land ist religionsfreundlich, aber gleichzeitig hat es eine lange christliche Tradition und zu der sollten wir auch stehen. Und wir müssen von jenen, die gerade in den vergangenen Jahren als Flüchtlinge zugewandert sind, einfordern, dass sie jene Werte, die daraus gewachsen sind, uneingeschränkt respektieren.»

Wie sich Sebastian Kurz als Bundeskanzler machen wird, muss sich zeigen. Europa blickt jedenfalls mit unterschiedlicher Anspannung auf die Regierungsbildung in Österreich und auf den jüngsten Bundeskanzler der Geschichte.

Zum Thema:
Den Glauben von Sebastian Kurz entdecken
Finanzminister Wolfgang Schäuble: «Gott lässt uns niemals aus seiner Hand»
Bayerns Finanzminister Markus Söder: «Der Glaube an Jesus gibt mir Kraft und Hoffnung»
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Warum ich Christin bin»

Datum: 21.10.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / kath.net / Neuwal.com

Kommentare

Im Artikel heisst es: "Was die Flüchtlings- und Europa-Politik betrifft, ist der ÖVP-Politiker allerdings umstritten. Im Wahlkampf wurde ihm vorgeworfen, dass seine politische Haltung nicht besonders christlich sei." Dazu empfehle ich wärmstens folgende biblisch sehr fundierte Predigten: Auf Youtube suchen "Die berühmte Predigt von Pastor J. Tscharntke" oder im Predigtarchiv 2015 der EFK Riedlingen: "Wie gehen wir als Christen mit der Zuwanderungsproblematik um?" oder "Der Christ und der Fremde". Das hat mir enorm geholfen ein falsches Gutmenschen-Denken, welches in christlichen Kreisen (fast) üblich ist, zu korrigieren. Ich muss die Predigt demnächst auch noch einmal zur Vert

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service