Kundgebung in Zürich

Junge Christen demonstrieren gegen ISIS

Das brutale Regime der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) löst auch bei Christen in der Schweiz, die aus dem Nahen Osten stammen, Entsetzen aus. Für heute Samstag, 26. Juli, ruft die Jugendorganisation «Esu Youth» in Zürich deshalb zu einer Demonstration gegen den IS auf.

Zoom
«Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!» - Lukas 23,34
Damit wolle man auf die «Geschehnisse» in der irakischen Stadt Mossul reagieren, sagte Lukas Sagur, Vizepräsident der Schweizer Sektion von «Esu Youth».

Am vergangenen Wochenende erreichte die Gewalt gegen die im Irak ansässigen Christen und Kirchen eine neue Eskalationsstufe. Die Dschihadisten richteten ein Ultimatum an die Christen in Mossul: zum Islam überzutreten oder künftig Sonderabgaben zu zahlen, oder die Stadt zu verlassen; andernfalls drohe ihnen der Tod.

Antikes Erbe wird zerstört

Damit habe der IS «eine Schwelle überschritten. Jetzt braucht es eine Reaktion», so Sagur. «Wir wollen ein Zeichen setzen!» Die Christen des Nahen Ostens, zu denen Aramäer, Assyrer und Chaldäer gehörten, würden in ihrer Existenz durch den IS bedroht, heisst es in der Mitteilung weiter. «Kirchen, Klöster, Wohnquartiere und das antike Erbe unseres Volkes werden wahllos zerstört.» Die Errichtung des Kalifats durch den Anführer von IS, Abu Bakr al-Badhdadi, sei eine Gefahr nicht nur für alle Christen, sondern auch für die gemässigten Muslime.

300 Personen erwarte man an der Kundgebung, die am Samstag, 26. Juli, auf dem Helvetiaplatz in Zürich stattfindet, sagte Sagur. Als Jugendorganisation spreche man insbesondere junge Menschen an, aber der Appell, «Fahne gegen den 'Islamischen Staat'» zu zeigen, richte sich an alle.

6'000 Christen aus dem Nahen Osten in der Schweiz

Nach Angaben von Sagur leben in der Schweiz ungefähr 6'000 Christen, deren ursprüngliche Heimat im Nahen Osten liegt. Die Mehrheit von ihnen sei Schweizer Bürger. Die Jugendorganisation «Esu Youth» (European Syriac Union Youth) wurde 2009 gegründet und ist in Deutschland, Belgien, Schweden und der Schweiz aktiv.

Webseite:
Die Kundgebung auf Facebook

Zum Thema:
«Ethnische Säuberung» im Irak: Weltweite Entrüstung nach Christenvertreibung in Mossul
Christen trotzen ISIS mit Liebe: Syrien/Irak: Hände falten statt Finger am Abzug
ISIS zerstört Jona-Grab im Irak: Was, wenn es Buddha-Statuen gewesen wären?

Datum: 26.07.2014
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pfarrer Brunsons Matryrium
Die Verlängerung der schon bald zweijährigen Untersuchungshaft des Presbyterianer-Pastors Andrew Craig Brunson in der Türkei um weitere drei Monate...
Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...
«Schweigen der Welt brechen»
Seit drei Monaten protestiert das Volk in Nicaragua gegen die Linksdiktatur von Daniel Ortega. Evangelische und die katholische Kirche stellen sich...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service