USA vertrauen weiter auf Gott

Klage eines Satanisten gegen Geldschein-Inschrift abgewiesen

Im vergangenen Mai klagte ein 36-jähriger US-Amerikaner gegen die Inschrift der Dollarscheine «In God We Trust». Das amerikanische Berufungsgericht entschied jetzt aber endgültig, dass der Spruch keine religiöse Aussage sei.

Zoom
Dollarschein mit Aufschrit «In God we trust»
Weithin bekannt sind die Worte «In God We Trust» (Wir vertrauen auf Gott), welche die Dollar-Scheine aus den USA zieren. Doch sie störten Kenneth Mayle, der sich selbst als Satanist bezeichnet, so sehr, dass dieser eine Anklage gegen den Kongress einreichte mit dem Ziel, die vier Worte von den Geldscheinen zu streichen. Dieses Motto verbreite eine religiöse Vision, der er sich widersetze.

Nichts Auffälliges

Auf diesem Hintergrund reichte er bereits im vergangenen Mai seine Klage ein, nachdem bereits andere humanistische und atheistische Bewegungen dasselbe versucht hatten. Diese wurde jetzt jedoch vom Berufungsgericht des siebten Gerichtsbezirks der Vereinigten Staaten zurückgewiesen. Es bestätigte damit den Entscheid des Obersten Gerichtshofs und erklärte, dass dieser Spruch auf den Geldscheinen nichts Auffälliges sei, was Menschen mit sich herumtragen, und somit sei dies auch keine Verbreitung von etwas, das vielleicht mit den persönlichen Standpunkten der Menschen kollidieren könne.

Mayle verzichtet trotzdem auf Kreditkarten

Das Berufungsgericht lehnte auch Mayles Versuch ab, die Klage wieder in Kraft zu setzen. Der Satz «In God We Trust» sei eine «historische Erinnerung» an das Erbe des Landes.

Auf die Frage der Medien, warum Mayle in diesem Fall nicht Kreditkarten statt Bargeld mit der «Gottes-Inschrift» nutze, erklärte der 36-Jährige, dass er aufgrund von Sicherheitslücken im Bankensystem und aus Angst vor Kosten, die durch diese Karten entstünden, derzeit nur Bargeld nutze. Sein Favorit sei eine Kryptowährung.

Zum Thema:
Kurioser Gerichtsprozess: Mann verklagt Gott – wegen ungerechter Behandlung
Wo bleibt die Toleranz?: «In God we trust» soll von US-Noten verschwinden
«Moses ihrer Zeit»: Christliche Sklavenbefreierin ist erste schwarze Frau auf US-Note

Datum: 14.06.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Mundo Cristiano / Chicago Tribune

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unterwegs
Es ist Sommer, ein perfekter Zeitpunkt für ausgiebige Wanderungen. Der Penninen-Weg in England lädt auf über 400 Kilometern zu wochenlangem Wandern...
C-Parteien und Asylfrage
In Deutschland und darüber hinaus streiten sich Politiker um den richtigen Umgang mit flüchtenden Menschen. Obwohl deren Zahlen in Europa deutlich...
Assyrischer Christ Cebrail
In seiner Kindheit und Militärzeit erlebte der assyrische Christ Cebrail harte Unterdrückung. Die Unterdrückung in der Südosttürkei sei auch heute...
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung...

Werbung

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service