Fehlender Rückhalt

Distanz zum Glauben ist Hauptgrund für Suizid bei Millennials

Zoom
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen. Dies hat das Family Policy Institute of Washington herausgefunden. Demnach sei die Distanzierung zu Kirche und Religion einer der Hauptgründe, weshalb junge US-Amerikaner sich das Leben nehmen.

Spätestens seit dem Erfolg der Netflix-Serie «Tote Mädchen lügen nicht», die den Selbstmord einer Teenagerin behandelt (Livenet berichtete), ist das Thema in aller Munde. Doch das eher konservative Family Policy Institute of Washington (FPIW) hat nun geforscht und herausgefunden, aus welchen vier Hauptgründen sich junge Erwachsene das Leben nehmen. Und das Ergebnis ist erstaunlich: Zu den Hauptgründen zählt der Verlust des Glaubens.

Wirtschaftskrise kein Hauptgrund

Seit dem Jahr 2000 sei die Selbstmordrate unter 20- bis 35-Jährigen in den USA um 27 Prozent gestiegen, schrieb Blaine Conzatti, Kolumnist und Forscher des FPIW. Dass die schwierige wirtschaftliche Situation oder unangebrachte psychische Gesundheitsdienste Grund dafür seien, weist Conzatti zurück – «das Leben auf der Erde war noch nie besser». Er hingegen sieht den Grund in kulturellen Veränderungen, darunter der Verlust des religiösen Glaubens. «Junge US-Amerikaner haben sich über die vergangenen Jahrzehnte immer stärker von religiösen Institutionen distanziert und sich stattdessen dafür entschieden, nach ihrer 'persönlich gestalteten Spiritualität' zu leben oder die Religion komplett abzulehnen.»

Rückhalt religiöser Gemeinschaften extrem wichtig

Dabei bezieht sich der Autor auf Statistiken des Pew Research Center, nach denen nur 28 Prozent der US-Millennials, die zwischen 1981 und 1996 geboren sind, wöchentlich einen Gottesdienst besuchen, jüngere Teenager sogar noch weniger. Nur 38 Prozent sieht Religion als wichtigen Teil ihres Lebens an. Das Problem sei, dass die Millennials den Rückhalt nicht erkennen, den solche Gemeinschaften ihrem Leben geben können, erklärt Conzatti. «Indem sie sich von religiösen Gemeinschaften fernhalten, opfern Millennials unglücklicherweise die Verbundenheit und Solidarität, die solche Gemeinschaften bieten. Religion hilft, dem Leben Sinn zu geben, und religiöse Gemeinschaften rüsten Individuen mit den notwendigen Beziehungen und der Unterstützung aus, den tückischen Tiefen dieses Lebens zu widerstehen.»

Eine andere Studie des American Journal of Psychiatry war zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Demnach fanden Personen «mit keiner religiösen Zugehörigkeit weniger Gründe zu leben, insbesondere weniger moralische Einwände gegen den Selbstmord».

Weitere Hauptgründe

Die weiteren drei Hauptgründe für Selbstmord unter jungen Erwachsenen der USA sind laut des FPIW eine späte Eheschliessung – hierbei wird laut Conzatti finanzielle Sicherheit sowie emotionales und psychologisches Wohlergehen eingebüsst –, stärkere Mobilität im Arbeitsbereich und die Übernahme einer postmodernen Lebenseinstellung, die beinhaltet, dass das Leben keinen Sinn hat und keine absolute Wahrheit existiert.

«Es gibt keine einfache Lösung», fasst Conzatti seinen Artikel zusammen. «Um den Trend zurückzudrehen, müssen die Lügen effektiv konfrontiert werden, die von der Kultur und Gesellschaft geglaubt werden und Hoffnungslosigkeit sowie soziales Durcheinander schüren. Wir müssen daran arbeiten, sicherzustellen, dass wir die materiellen, emotionalen und geistlichen Bedürfnisse der Mitglieder unserer Gemeinschaften stillen.»

Zum Thema:
«Erstaunlich konform»: Wie glauben 17-Jährige?
Qualität statt Quantität? Wie glaubt die «Generation Y»?
Studie zu Glaubensverlust: «Bei Druck wenden sich viele junge Leute vom Glauben ab»
«Facebook-Effekt» beim Glauben: Junge Social-Media-Nutzer flicken sich ihre Religion selbst zusammen

Datum: 02.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service