Neue Suche nach der Arche Noah

US-amerikanische und türkische Archäologen wollen auf dem osttürkischen Berg Ararat die Arche Noah finden. Satellitenbilder hätten nach der Schneeschmelze im vergangenen Sommer ein teilweise freigelegtes schiffähnliches, bis zu 135 Meter langes und 22,5 Meter breites Objekt gezeigt.

Das versicherte Daniel McGivern vor Journalisten in Washington. Daher sollen zehn Wissenschaftler eine einmonatige Expedition auf den 5.346 Meter hohen Berg starten.

Die Expedition in die Türkei auf den Berg Ararat ist noch für diesen Sommer geplant. Die Organisatoren dieser Forschungsreise erhoffen sich zu beweisen, dass ein Objekt unter dem Eis und Schnee die Arche Noah´s ist. Die Expedition ist für den Zeitraum zwischen dem 15. Juli und 15. August geplant und hat die Genehmigung der Türkischen Regierung.

Das Ziel der Mission ist es, ein gigantisches Gebilde zu betreten, welches auf etwa 14 Meter Höhe, 23 Meter Breite und 137 Meter Länge geschätzt wird und letzten Sommer aufgrund der Hitzewelle aus Europa zum Teil aus dem Schnee hervorragte. "Wir werden es nicht bewegen. Wir werden keine Artefakte mitnehmen. Wir werden es fotografieren und wenn Gott will, dann werdet ihr das alles sehen," meint McGivern, der als einer der Forscher an der Expedition teilnehmen wird.

Entdecker haben lange Zeit nach Anzeichen einer Arche in den Hängen des Araratberges gesucht. Bereits 1957 sichteten türkische Piloten der Luftwaffe ein bootförmiges Gebilde. Die Regierung bestätigte diese Sichtigung jedoch nicht. Trotzdem wurde die gesamte Umgebung Fremden unzugänglich gemacht, da die Russen sich über amerikansiche Spione sorgten, die sich als Forscher tarnen könnten.

McGivern und Ahmet Ali Arslan, ein türkischer Bergsteiger, der in einer Stadt nahe des Araratberges aufwuchs sagen, das Satellitenfotos geholfen hätten eine genauere Position zu bestimmen. Arslan wird die Expedition leiten.

Webseite: http://news.nationalgeographic.com/news/2004/04/0427_040427_noahsark.html

Quellen: Nationalgeographic/Kipa

Datum: 30.04.2004
Autor: Bruno Graber

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Anlage Salomos?
Ein Gebäude aus biblischer Zeit wurde im biblischen Tamar-Park im südlichen Israel ausgehoben. Paul Lagno, Bibelstudent und Mitwirkender bei der...
Frauen für die Kirche wichtig
Frauen spielten in der Kirchengeschichte eine gewichtigere Rolle als teilweise angenommen und manchenorts ausgelebt. Dies zeigt nun auch ein 1'...
«Sonne, steh still zu Gibeon!»
Die Bibel berichtet im Buch Josua, wie mitten im Kampf zwischen den Israeliten und den Amoritern die Sonne und der Mond stillstanden. Nun haben...
Ein grosser Fang
Die Nachfrage an Fischen steigt weltweit. Viele dieser Tiere werden nicht mehr gefangen, sondern gezüchtet. Eine Professorin von der Hebräischen...

Werbung

RATGEBER

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
Tournée 2017 - Weinfelden vom 21. - 26.11.2017

Livenet Service