Neue Suche nach der Arche Noah

US-amerikanische und türkische Archäologen wollen auf dem osttürkischen Berg Ararat die Arche Noah finden. Satellitenbilder hätten nach der Schneeschmelze im vergangenen Sommer ein teilweise freigelegtes schiffähnliches, bis zu 135 Meter langes und 22,5 Meter breites Objekt gezeigt.

Das versicherte Daniel McGivern vor Journalisten in Washington. Daher sollen zehn Wissenschaftler eine einmonatige Expedition auf den 5.346 Meter hohen Berg starten.

Die Expedition in die Türkei auf den Berg Ararat ist noch für diesen Sommer geplant. Die Organisatoren dieser Forschungsreise erhoffen sich zu beweisen, dass ein Objekt unter dem Eis und Schnee die Arche Noah´s ist. Die Expedition ist für den Zeitraum zwischen dem 15. Juli und 15. August geplant und hat die Genehmigung der Türkischen Regierung.

Das Ziel der Mission ist es, ein gigantisches Gebilde zu betreten, welches auf etwa 14 Meter Höhe, 23 Meter Breite und 137 Meter Länge geschätzt wird und letzten Sommer aufgrund der Hitzewelle aus Europa zum Teil aus dem Schnee hervorragte. "Wir werden es nicht bewegen. Wir werden keine Artefakte mitnehmen. Wir werden es fotografieren und wenn Gott will, dann werdet ihr das alles sehen," meint McGivern, der als einer der Forscher an der Expedition teilnehmen wird.

Entdecker haben lange Zeit nach Anzeichen einer Arche in den Hängen des Araratberges gesucht. Bereits 1957 sichteten türkische Piloten der Luftwaffe ein bootförmiges Gebilde. Die Regierung bestätigte diese Sichtigung jedoch nicht. Trotzdem wurde die gesamte Umgebung Fremden unzugänglich gemacht, da die Russen sich über amerikansiche Spione sorgten, die sich als Forscher tarnen könnten.

McGivern und Ahmet Ali Arslan, ein türkischer Bergsteiger, der in einer Stadt nahe des Araratberges aufwuchs sagen, das Satellitenfotos geholfen hätten eine genauere Position zu bestimmen. Arslan wird die Expedition leiten.

Webseite: http://news.nationalgeographic.com/news/2004/04/0427_040427_noahsark.html

Quellen: Nationalgeographic/Kipa

Datum: 30.04.2004
Autor: Bruno Graber

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neue DNA-Studie
Eine DNA-Studie anhand ägyptischer Mumien bringt unerwartete Resultate über die Herkunft der Ägypter. Ein Archäologe sieht in den Ergebnissen eine...
Höhere Zahlen als angenommen
Eine neue Studie enthüllt Erstaunliches: Tausende von jungen Menschen in Grossbritannien werden Christen – 13 Prozent der Teenager entscheiden sich...
Ritualbad entdeckt
Archäologen finden monumentale Mikwe – also ein Ritualbad – beim Palast von König Herodes in Jordanien. An diesem Ort wurde Johannes der Täufer...
Neue Studie
In einer weltweit einzigartigen Studie projizierten Forscher der Lancaster Universität Lichtmuster in den Mutterbauch. Die Embryos der 39 Frauen, die...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern