Der «Stern» von Bethlehem

Jupiter für Jesus «rückwärts» gefahren?

In der Bibel ist von einer leuchtenden Himmelserscheinung die Rede, welche den Besuchern aus Asien den Weg gewiesen hatte. Heute wird dies oft als «Stern von Bethlehem» bezeichnet. Doch nach heutiger Berechnung der Planetenbahn könnte der Jupiter für Jesus in seiner Bahn – natürlich nur optisch – «rückwärts» gezogen sein.

Zoom
Stern über Betlehem
«Wenn wir die Schilderung vom zweiten Kapitel im Matthäus-Evangelium anschauen, ist man sich einig, dass es Sterndeuter waren, heute würde man sie als Astrologen bezeichnen», erklärt Sternenkenner und Sekundarlehrer Simon Rohrer aus Cham. «Und diese haben spezielle Begegnungen von Planeten und Sternen interpretiert.»

Für ihn sei die wahrscheinlichste Aussage, «dass sie die Begegnung von Jupiter, Venus aber auch dem hellen Stern aus dem Sternbild des Löwen, dem Regulus, so interpretiert hatten, dass im Judenland ein König geboren sein müsse.»

Was um die Zeit der Geburt Jesu passierte

Diese Erklärung habe ihn am meisten überzeugt, bisher habe er viele Modelle angeschaut, «doch diese scheint mir am überzeugendsten, wenn man von einem natürlichen Phänomen ausgeht. Der Löwe ist ein Symbol für Juda und es war etwas Besonderes, dass dort der 'König der Planeten', also Jupiter, seine Oppositionsschleife gerade um den hellsten Stern des Löwen zieht. Im Mittelalter rätselte man, was diese Schleifen zu bedeuten hatten. Heute kann man es einfach erklären», analysiert Simon Rohrer: «Wenn wir als Erde den äusseren Planeten gerade 'überholen', läuft dieser – natürlich rein optisch – für ein paar Wochen oder Monate rückwärts auf seiner Bahn und zieht eben eine solche Schlaufe.»

Fuhr Jupiter für Jesus rückwärts?

Dies sei rund um das Jahr 3/2 v. Chr. der Fall gewesen. «Jupiter, der hellste Planet, den man während der ganzen Nacht beobachten kann, begegnete Regulus drei Mal: Zunächst beim ersten Mal, dann ist er 'rückwärts' gefahren und ging wieder vorbei. Anschliessend machte er die Schlaufe fertig und ging wieder geradeaus und zog erneut - nun mit der dritten Begegnung - vorbei.»

Natürlich zog der Jupiter stets vorwärts, doch optisch, lief er von der Erde aus gesehen rückwärts. «Man kann sich das so vorstellen, als würde man ein Auto überholen. Schaut man in den Rückspiegel, sieht es aus, als würde der andere Wagen rückwärtsfahren. Oder wenn ein Zug den anderen überholt, wirkt es, als würde der eine sich rückwärts bewegen, obschon beide vorwärts fahren.» Und so bewegt sich auch der Planet mit regelmässiger Geschwindigkeit vorwärts.

Einleuchtendste «Stern»-Erklärung

Für ihn sei das die einleuchtendste Erklärung für den «Stern» von Bethlehem. «Weil die Menschen, die damals in Judäa lebten, so etwa König Herodes, diesen 'Stern' nicht gesehen hatten. Etwas Auffälliges wie eine Sternexplosion oder ein Komet  hätten sie auch gesehen.»

Um es wahrzunehmen, so wie es in der Bibel im zweiten Kapitel des Matthäus-Evangeliums überliefert wird, musste man geografisch gesehen in Jerusalem sein und von dort aus in Richtung Bethlehem, also in den Süden laufen. «Denn genau in diese Richtung war die optische Kombination Jupiter und Regulus am Nachthimmel am Untergehen», so Simon Rohrer. «Die Himmelsrichtung stimmte ganz exakt.»

Ausserbiblischer Hinweis

Die Bewegung der Planetenbahn ist ein ausserbiblischer Hinweis auf die in der Bibel geschilderte Begebenheit. In der Schrift steht im Originaltext im Übrigen nichts von einem «Stern» sondern von einer «leuchtenden Himmelserscheinung». Simon Rohrer: «Ein Hinweis auf jeden Fall, allerdings wäre ich vorsichtig damit, dies als 'Beweis' zu bezeichnen.»

Zum Thema:
Amos und Hiob kannten ihn: Der Subaru-Stern in der Bibel
Das All spricht: Vom Kreuz des Südens zum Gekreuzigten
Gott hat 10 hoch 25 Zeugen: Sterne lassen über Schöpfung staunen

Datum: 22.12.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentare

Eine andere weit besser abgestützte Erklärung ist folgende: Ein neuer Stern (Supernova) entstand zur Geburt Jesu im chaldäischen Sternenbild der Jungfrau (!) ERUA, am Ort ihrer Gebärmutter (!); dieses Sternenbild wurde damals dem Land Judäa zugeordnet (!) Der besagte Ort am Himmel ist im griechischen Sternenhimmel "die Haarlocke der Berenike" (Plokamoi). Plokamoi bedeutet in semitischer Sprache "der auf wunderbareWeise gezeugte, der Ersehnte" (!). Wer genaueres wissen will, kann die gesamte wissenschaftliche abhandling hier nachlesen: "Das Zeichen des Messias, Werner Papke, CLV". Sehr zu empfehlen, insbesondere der Teil mit den biblischen Prophetien und über das zweite Kommen des Messias!
Soweit ich weiss ist das eine schon ältere Erklärung. Einige Quellen sprechen klar gegen diese Erklärung, so z.B. ist dieses Jupiterrückwärtsfahren nichts ungewöhnliches, sogar in Konjunktion mit anderen Planeten und Sternen (z.B: Regulus) und dauert Tage, ist also nicht wirklich beobachtbar! Zudem ist der Königs-Stern Jupiter ein Synonym für Könige, aber nicht für die GEBURT des JUDEN-Königs.
Neben den besonderen Sternkonstellationen, die es erwiesenermassen zu jenem Zeitpunkt am Himmel gab, vermute ich stark, dass der "Stern von Bethlehem" ein zusätzliches, ganz besonderes Ereignis war, das die Weisen auch beim zweiten Auftauchen (war er zwischenzeitlich weg?) mit "grosser Freude" erfüllte, wie Matthäus berichtet. Dieser Himmelskörper "ging vor ihnen her" und blieb genau über dem Haus stehen, wo Jesus war. Eine solch genaue Lokalisierung ist nur möglich, wenn der Himmelskörper nicht mehr als ein paar Hundert Meter weit oben stand, also noch innerhalb unserer Atmosphäre! Die "naiven" Kinderzeichnungen mit dem Stern dicht über der Krippe sind m.E. gar nicht so realitätsfremd.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service