Neue Funde, neuer Einblick

Jerusalem erstreckte sich vor 2600 Jahren bis vor die Stadtmauern

Zahlreiche Fundstücke, darunter verkohltes Holz, Traubenkerne, Fischgräten, Töpfereien und eine kleine Elfenbeinstatue aus Jerusalem gewähren einen neuen Einblick in die Zeit vor dem babylonischen Exil.

Zoom
Hinweise auf babylonische Zerstörung von Jerusalem
Die Statue verkörpert eine nackte Frau, deren Haar in ägyptischem Stil hergerichtet ist. All diese Artefakte bezeugen Jerusalems Zerstörung durch die Babylonier vor rund 2600 Jahren.

Das Fundgut zutage förderten Archäologen der «Israelischen Altertumsbehörde» (IAA) in der östlichen Abschrägung der Davidsstadt. Eingebettet in kollabierte Steinschichten fanden sie verschiedene Zeitzeugen des täglichen Lebens des alten Jerusalems, welches damals die Hauptstadt des judäischen Königreiches bildete, bevor es die Übernahme durch die Babylonier durchlebte.

Siegel lässt auf Epoche schliessen

Unter anderem wurden tönerne Lager-Gefässe gefunden, welche Korn und Flüssigkeiten aufnahmen. Auf manchen waren Rosetten-Siegel angepracht. Ortal Chalaf und Joe Uziel, die Leiter dieser IAA-Ausgrabung, erklären: «Diese Siegel sind charakteristisch für die Zeit gegen Ende der Ersten Tempelperiode.» Diese Siegel hätten die vorangegangene Kennzeichnung «für den König» des früheren Administrationssystems zusehends abgelöst.

Der Wohlstand Jerusalems zu der Zeit lässt sich an Schmuckgegenständen erkennen, darunter die bereits erwähnte nackte Elfenbeinstatue. Zudem würden die Funde zeigen, dass Jerusalem vor seiner Zerstörung damals soweit ausgedehnt war, dass Menschen auch ausserhalb der Stadtmauern wohnten.

Zum Thema:
Antike Höhlen: Neunte Stätte in Israel zum Weltkulturerbe erklärt
«Jerusalem en miniature»: Das Modell kehrt ins Heilige Land zurück
Ornamentboden entdeckt: Hinweis auf Jerusalems zweiten Tempel gefunden

Datum: 03.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Headlines / Christian Today

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Historische Schriften bestätigt
Kürzlich wurden in Jerusalems acht Steinschichten der Klagemauer, die unter einer acht Meter tiefen Schicht Erde begraben waren, und eine Theater-...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...
Umfrage zu Stresssituation
Terrorismus und die politische Stimmung empfinden viele Menschen als bedrohlich, insbesondere in den USA – dies bestätigte eine Studie. Doch laut...
Wende im Grand-Canyon-Fall?
Lange war dem Geologen Andrew Snelling verweigert worden, im Grand Canyon in den USA zu forschen. Die Verwaltung des Nationalparks wollte in seiner...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service