Er kämpft gegen Dinos

Aber vor Gott geht er auf die Knie

«Jurassic-World»-Star Chris Pratt gehört zu den Aufsteigern in Hollywood. Doch bei allem Ruhm ist der Schauspieler nicht abgehoben. Er wurzelt weiterhin in seinem christlichen Glauben und bekennt sich zur Familie.

Zoom
Chris Pratt
Dass ein Star aus der Filmindustrie offen über seinen Glauben spricht, ist eher selten. Derzeit sind Denzel Washington, Mark Wahlberg, Sylvester Stallone und Matthew McConaughey einige der wenigen Ausnahmen.

Auch Chris Pratt, Leinwand-Held in «Jurassic World» gehört dazu. Vor kurzem berichtete er bei «ABC News», wie eine schwierige Zeit im August 2012 sein Vertrauen in Gott vertieft hatte. Sein Sohn Jack war neun Wochen zu früh zur Welt gekommen.

Kraft im Glauben

Einen Monat lang wurde der Kleine intensiv betreut, das Paar fühlte sich hilflos. Sie wandten sich in dieser Zeit immer wieder an Gott. «Wir waren lange Zeit geängstigt. Wir beteten viel.»

«Es hat meinen Glauben gestärkt. Nicht, dass er hätte wiederbelebt werden müssen, doch die Krise hat ihn neu definiert.»

«Das Baby war so schön.» Vielleicht seien andere Leute irritiert, wenn sie die Bilder sehen. Der Kleine wog nur 1700 Gramm und wurde künstlich ernährt. Er lag in einem Brutkasten und hing an mehreren Schläuchen. «Doch für uns war er so schön und perfekt.»

Ein Kämpfer

Heute ist Jack zwei Jahre alt und der Vater nennt ihn «einen Kämpfer». «Er ist wunderbar. Er ist sehr offen und fürchtet sich vor nichts. Er ist so charmant, dass es mein Plan ist, dass er sich um uns kümmert, sobald der alt genug ist», so der stolze Papa.

Bis es soweit ist, will Pratt aber hart arbeiten. Man wisse nie, welche Möglichkeiten sich als nächstes für einen auftäten. «Deshalb muss man arbeiten, solange die Arbeit da ist.»

Die Familie träumt nun davon, aus Los Angeles wegzuziehen - aufs Land, wo Chris gerne Pfadfinder-Führer wäre. Am Samstag könne man relaxen und am Sonntag in die Kirche gehen.

Zum Thema:
Den kennenlernen, an den Chris Pratt glaubt
Mark Wahlbergs tägliche Einkehr: «Ich bete, dass ich ein guter Diener Gottes bin»
Interview mit dem Schauspieler: Denzel Washington – Oscargewinner und Christ

Datum: 18.06.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Today

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Brian-Nhira-Song
Bis in die Live-Shows schaffte es Brian Nhira in der vergangenen «The-Voice»-Staffel in den USA. Jetzt ist er mit einem ergreifenden Musik-Video...
Alphalive-Leiter Wegenstein
Philipp Wegenstein aus Muttenz ist der neue Leiter des Glaubenskurses von Alphalive Schweiz. Er kam selbst durch Alphalive zum Glauben. Hier erzählt...
Ihr Glaube trägt sie
In der gegenwärtigen «America's got Talent»-Sendung steht eine junge Frau bereits in den Live-Shows: Mandy Harvey. Ergreifend sang sie das von...
Gott tut Wunder
Viele Jahre leidet Regina Steitz unter Depressionen und starker Epilepsie. Sie probiert alles, um gesund zu werden, doch niemand kann ihr helfen....

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern