Er wies den Weg zu Jesus

Unterwegs mit einem Engel

Alyse Merritt wuchs als entschiedene Jüdin auf. Sie liebte die Torah und wollte mit dem christlichen Glauben nichts zu tun haben. Das ging so lange, bis ihr ein übernatürliches Erlebnis widerfuhr – sie begegnete über längere Zeit einem Engel; was sie erst ein Jahr später merkte.

Zoom
Alyse Merritt
«Alles, was ich wusste, war, dass Jesus der falsche Gott der Heiden ist», erinnert sich Alyse Merritt. «Durch alles, was ich mitbekommen hatte, dachte ich sogar, dass er ein Katholik oder Italiener gewesen sein musste.»

Auf die High-School folgte das College, daneben arbeitete sie in einem Frozen-Yogurt-Shop. Dort kam eines Tages ein Kunde, der ihr Leben für immer verändern sollte: «An einem ganz normalen Tag kam ein grosser Mann herein mit stechend blauen Augen. Er hatte eine grosse Bibel bei sich und begann, mir das Evangelium zu erzählen.» Dieser Mann sagte, dass Jesus jüdisch gewesen sei, erinnert sich Merritt. «Das erste Mal in meinem Leben sagte mir jemand, dass Jesus ein jüdischer Retter war und dass er auch mein Messias sei.»

Plötzlich war er weg

In den folgenden sieben Monaten tauchte Alan, wie sich der Mann nannte, immer wieder irgendwo auf. An Orten, wo Merritt manchmal spontan hinging, war er bereits dort. Und er erzählte ihr immer wieder von Jesus. «Er erzählte, dass Jesus das Lamm sei, das geopfert wurde und dass im Alten Testament ohne Opfer keine Vergebung der Sünden möglich war.»

Eines Tages nach diesen sieben Monaten machte alles Sinn für Merritt. Sie ging auf die Knie, betete und akzeptierte für sich, dass Jesus der Messias ist, der auch für ihre Sünden gestorben ist. Da geschah etwas Schockierendes: In diesem Moment war Alan weg. Und auch die Telefonlinie, über die sie manchmal kommunizierten, war unterbrochen. Es schien, als würde er nicht mehr existieren.

Kurzes Comeback

Ein Jahr später, Merritt hatte immer wieder nach ihm Ausschau gehalten, traf sie Alan noch einmal. «Eines Tages war ich bei einer Freundin von der christlichen Gemeinde, die ich mittlerweile besuchte, eingeladen. Ich betrat ihre Stube, und da hing an der Wand ein riesiges Bild von Alan. Seine Augen waren unverwechselbar, seine kantigen Nackenknochen und Kiefer … ich war verblüfft.»

Natürlich wollte Merritt wissen, woher ihre Freundin das Gemälde hatte. «Sie sagte mir, dass dies ein Engel war, den eine Freundin von ihr auf ihrem Totenbett gesehen hatte. Er habe ihr erzählte, dass Jesus sie heilen würde.»

«Übernatürliche Kraft»

Danach begegnete Merritt Alan nicht wieder. Sie glaubt, dass «Gottes übernatürliche Kraft» eine grosse Rolle bei ihrer Errettung gespielt hat.

Alyse Merritt empfiehlt das Gebet: «Nichts kann verglichen werden mit der Kraft des Gebets. Und ich betete während den sieben Monaten sehr viel.» Zudem las sie in dieser Zeit auch das Neue Testament durch und fand so zu einem festen Glauben an Jesus Christus.

Inzwischen verfasste Merritt eine Novelle, «Autumn Whisper» («Herbstgeflüster»), die auf ihren Erlebnissen aufbaut. Und sie ermutigt dazu, sich ebenfalls mit Jesus zu befassen.

Zum Thema:
Den Glauben von Alyse Merritt entdecken
Als Kind ein Aussenseiter: Wunder festigte Neriyahs Glaube
Jüdische Intellektuelle in Videos: «Ich hab den Messias getroffen»

Datum: 27.12.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hemsworth hemmungsfrei
Rund um Weihnachten entbrannte verschiedentlich die Debatte, ob man sich eine «Schöne Winterferienzeit» oder «Frohe Weihnachten» wünschen soll. Nicht...
Ein Unternehmer setzt sich ein
Oft wird soziales Engagement von Zuwendungen der öffentlichen Hand oder von Spenden abhängig gemacht. Roland Baumann ist überzeugt, als Unternehmer...
Russell Brand
Der britische Comedian, bekannt für diverse Eskapaden und die gescheiterte Ehe mit Katy Perry, hat auf dem Weg aus der Drogenabhängigkeit zum Glauben...
Tod des Vaters brachte Wende
Cody McCarver sagt, dass er einst seinen Glauben verloren hat. Doch der Country-Musiker fand zurück zu Gott, nachdem sein Vater gläubig geworden war...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service