Überlebende eines Anschlags

«Durch Gottes Gnade bin ich noch am Leben»

Als Michelle Saltis am 2. Dezember 2015 Opfer eines Terror-Anschlags in San Bernardino (Kalifornien) wird, wendet sie sich sofort an Gott – obwohl ihr Glaube schon davor stark am Bröckeln war. Und Gott beschützt sie: Die Terroristen, die von einem Meter Entfernung auf sie schiessen, verfehlen.

Zoom
Michelle Saltis
Immer wieder hört man in den Nachrichten von Schiessereien und Massakern in den USA, zuletzt das Massaker in Orlando (Livenet berichtete). Inmitten dieser Attentate erleben Menschen immer wieder, wie Gott sie schützt. So auch Michelle Saltis am 2. Dezember 2015 in San Bernardino, Kalifornien.

Die 31-Jährige arbeitete als Spezialistin für Umwelt und Gesundheit für den Landkreis. Nach ihrer Einstellung hatte Syed Farook, der Sohn pakistanischer Immigranten, sie eingearbeitet. «Er war der Typ Mensch, der in sich gekehrt ist. Er freundete sich mit niemandem an und war immer irgendwie auf Distanz», erinnert sich Michelle.

«Plötzlich hörte ich Schüsse»

An dem besagten 2. Dezember überlegt die junge Frau, ob sie sich nicht krank melden soll; sie fühlt sich nicht so gut. Sie entscheidet sich jedoch, trotzdem zu gehen. Kurz nach ihr kommt auch Syed zur Arbeit. «Er war die ganze Zeit sehr ruhig. Er sass einfach da und schaute ständig auf sein Handy. Und dann stand er auf und ging weg.» Zwanzig Minuten später kehrt er mit seiner Frau Tashfeen Malik zurück, jedoch beide völlig vermummt, so dass sie niemand erkennt, und bis unter die Zähne bewaffnet. «Ich hörte plötzlich Schüsse», berichtet Michelle. «Ich schaute hinter mich und sah, dass dort jemand steht. Und dann begann derjenige, von rechts nach links durch den Raum zu schiessen.»

Michelle schmeisst sich auf den Boden, damit es so aussieht, als ob sie getroffen wäre. «Die Schiesserei dauerte unendlich lang. Dann hörten die Schüsse mit einem Mal auf.» Doch bevor die zwei Terroristen fliehen, kommen sie noch einmal zu Michelle. «Einer der beiden trat mich ans rechte Bein. Und dann hörte ich nur noch 'Bumm, bumm, bumm, bumm' – und ich wusste, dass ich getroffen worden war.» Diese letzten Schüsse gelten ganz spezifisch Michelle. Dann flieht das Ehepaar.

«Gott, ich bin bereit!»

Dort am Boden, verwundet und nicht sicher, ob sie überleben wird, wendet sich Michelle an Gott. Sie war schon lange Christin gewesen, doch gerade in letzter Zeit hatte sie viele Zweifel gehabt. Doch nun wendet sie sich an ihren Gott. «Ich sagte ihm: 'Gott, Ich bin bereit, zu dir nach Hause zu gehen. Das ist in Ordnung. Aber wenn meine Zeit noch nicht gekommen ist, dann beschütze mich bitte. Und schütze auch all die anderen, deren Zeit noch nicht gekommen ist. … Gott, hilf mir, ruhig zu bleiben!'»

Wenige Minuten später erreicht die Polizei den Ort des Geschehens und fordert diejenigen, die verletzt sind und noch laufen können, auf, das Gebäude zu verlassen. Michelle rafft all ihren noch verbliebenen Mut zusammen, schnappt die Handtasche und rennt nach draussen, wo sie in einem Krankenwagen in das nächste Krankenhaus gebracht wird. «Ich erinnere mich nur, dass ich ganz aufgelöst war und weinte. Ich wusste, dass alles gut werden würde. Ich wusste, dass Gott bei mir war!» Noch während Michelles diverse Schusswunden und innere Verletzungen operativ behandelt werden, erhält die Polizei einen Hinweis und stürmt das Haus der Terroristen, die sich mittlerweile zu ISIS bekannt haben. Kurze Zeit später werden sie auf der Flucht von der Polizei erschossen.

Vergebung auf dem Krankenbett

Als Michelle aus der Narkose erwacht und erfährt, wer sie angegriffen hat, kann sie es kaum glauben. «Ich fragte mich: 'Warum musste er das tun? Aber dann dachte ich mit einem Mal: 'Ich muss ihm vergeben, denn das ist das, was Gott tun würde. Wenn ich ihm vergebe, obwohl ich schrecklich finde, was er getan hat, dann wird mir das helfen, weiterzuleben. Es wird mir helfen, innerlich zu heilen. Wenn ich ihm nicht vergebe, wird alles nur noch schlimmer. Dann werde ich den Ärger und den Hass in mir behalten, und das möchte ich nicht!'»

Und Michelle tut den schweren Schritt und vergibt dem Mann und seiner Frau, die sie ganz bewusst töten wollten. Vierzehn Menschen sterben durch den Angriff, Michelle sollte die Fünfzehnte sein. «Gottes Gnade ist einfach erstaunlich. Als ich da am Boden lag und betete, fühlte ich mich so, als ob ich über mir einen Schutzschild hätte. Und als die Person mich von einem Meter Entfernung anschoss, trafen sie nicht. Ich erzähle jedem, dass dies nur geschehen konnte, weil ich Gottes Schutzschild über meinem Körper hatte. Er antwortete auf meine Gebete. Und er zeigte mir damit, dass er noch etwas Besseres für mich geplant hat.»

Michelle ist immer noch nicht wieder die Alte, immer wieder tauchen Erinnerungen auf, sie leidet unter Albträumen. Und doch weiss sie, dass ihr Glaube, der vor dem Angriff am Bröckeln war, durch dieses Erlebnis stärker geworden ist. «Gott war die ganze Zeit an meiner Seite. Durch seine Gnade bin ich noch am Leben!»

Zum Thema:
Massenmord in Homo-Disko: Wenn theologische Streitpunkte in den Hintergrund rücken
Er half sofort Verletzten: Missionar überlebt Bombenanschlag in Brüssel
«Allein aus Gnade»: Mann überlebt Blitzschlag
«Der Herr hat uns bewahrt»: Missionsleiter in Honduras überlebt Schiesserei

Datum: 01.07.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Tori Kelly
Die Singer-Songwriterin Tori Kelly (25) sagt, dass ihr der Glaube alles bedeutet. Die Grammy-Gewinnerin und Youtube-Hit-Sängerin wuchs christlich auf...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service