Menu anzeigen

Nach vielen Abstürzen

Wie aus dem Albtraum eine Hoffnungsgeschichte wurde

Fragt man mich heute: «Welches war die wichtigste Veränderung in deinem Leben?», dann sage ich: «Ich habe bereits viele kleine, mittlere und grosse Veränderung hinter mir, aber 'die Mutter aller Veränderungen' war, Gott in mein Herz zu lassen.»

Zoom
Philip Keller
Auf die Welt kam ich als «Kitt-Kind», nachdem ich einer Abtreibung knapp entgangen war. Meine Mutter wollte meinen Vater an sich binden, was nicht wirklich funktionierte. Elf Jahre später war ich ein Scheidungskind, wuchs vaterlos auf und schaffte die Schule mit Ach und Krach. Die einzige Konstante war der Fussball. Der Trainer war wie ein Vater. Der Rasen mein Zuhause. Auf dem Weg zur Lehrstelle schleuderte mich ein Motorradunfall aus der Bahn und zehn Tage ins Koma. Ein angerissener Halswirbel beendete die Fussballer-Karriere!

Der Alptraum geht weiter

So suchte ich einen neuen Traum. Mit 24 wurde ich stolzer Vater und überzeugter Ehemann. Nur vier Jahre später war ich ein «geschiedener Alimentenzahler ohne festen Wohnsitz». Denn in mein Ex-Haus mit meiner Ex-Frau und meinen drei Kindern zog ein Ersatz-Papi ein – und ich aus. Ich war 28, hatte sieben fette Jahre als Juppie hinter mir und zügelte eine Matratze, ein Holzpferd und 200'000 Franken Schulden.

Mit diesem Rucksack verliess ich Basel und zog mich, arbeitslos und gescheitert, in die Bündner Berge zurück. Mein bester Freund nahm mich auf. Unter dem Existenzminimum, aber zu stolz für den Gang aufs Sozialamt, kämpfte ich mich während drei Jahren zurück ins gesellschaftliche Leben. Über Umwege bekam ich eine Chance im Journalismus. Vier Jahre später brach ich die aufblühende Karriere in der Privatwirtschaft ab und entschied mich für ein soziales Engagement.

Hoffnung keimt auf

Zoom
Philip Keller
Als 35-jähriger Praktikant kam ich in die Stiftung «Gott hilft». Und dort wurde, an einem Abend im Pikettzimmer der Jugendstation, aus dem Alptraum eine Hoffnungsgeschichte Gott offerierte mir Liebe und Vergebung.

Ein Jahr später traute ich mich im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal. Ich versöhnte mich mit meiner Geschichte und meiner Familie, sehe meine erwachsenen Kinder regelmässig und führe, auch dank meiner jetzigen Frau, ein bescheidenes aber stabiles Leben. Heute, mit 45, schaue ich dankbar auf alle meine Übergänge zurück. Sie machten mich zu dem Menschen, der letztendlich bereit war, Gott kennen zu lernen.

Datum: 21.04.2014
Autor: Philip Keller
Quelle: Jesus.ch

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gebet ohne Adressat
Viele Menschen beten in Notsituationen – so auch Schauspielerin Jennifer Lawrence. Obwohl sie gar nicht recht weiss, zu wem oder was sie genau betet...
Michael Williams
Michael André Williams (64) hat ein bewegtes Leben hinter sich. Populär wurde er durch seinen Auftritt in «The Voice of Switzerland». Am Freitag ist...
Mit Blick auf die Ewigkeit
Für nichts weniger als den Grammy für das «Beste Gospel Album» ist Travis Greene nominiert. Die Hoffnung, die ihm der christliche Glaube bietet, will...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service