Er arbeitet in Sudans Hitze

Dieser Arzt ist George Clooneys Held

Der Missionar Tom Catena ist der einzige Arzt, der für rund eine halbe Million Menschen in einer kriegsversehrten Gegend in den Nuba-Bergen da ist, sagt Hollywood-Star George Clooney. Dieser ehrte den katholischen Doktor, der bis zu 400 Menschen pro Tag behandelt.

Zoom
Tom Catena
Als «Helden der Gegenwart» wurde Tom Catena in diesen Tagen mit dem «Aurora Prize for Awakening Humanity» geehrt, einem Preis, der im Namen der Überlebenden des Völkermordes an den Armeniern verliehen wird; dies im armenischen Jerewan.

Tom Catena ist der einzige niedergelassene Arzt in der Gegend und rettete tausende Menschenleben. Hollywood-Star George Clooney würdigte Catena und die anderen Finalisten als moderne Helden. Clooney war Teil des Auswahlkomitees.

«Eine Ehre zu dienen»

Zoom
Tom Catena im Sudan
Der geehrte Arzt Catena sagte: «Meine Inspiration kommt von den Menschen im Nuba. Mein Glaube ist meine Richtschur. Es ist mir eine Ehre, zu dienen und die Welt zu einem besseren Ort zu machen.»

Catena stammt aus New York und arbeitet für den «Sudan Relief Fund». Er ist täglich 24 Stunden und sieben Tage die Woche erreichbar, streichen die Preisverleiher heraus. In seinem Gebiet sind mehrere hunderttausend Menschen betroffen vom Konflikt zwischen Rebellen und Regierungstruppen.

Clooney war selbst mehrfach im Sudan

Zoom
George Clooney: Seine jüngste Reise war nicht zum Lachen.
George Clooneys Engagement für die Unterdrückten im Sudan steht in längerer Tradition. Nicht zuletzt auf seine Initiative wurden die Verbrechen in Darfur genauer unter die Lupe genommen, auch wenn er dabei selbst bereits in Gefahr geraten ist.

Und während das Regime von Omar el-Bashir öffentlich beschwichtigte, hatte George Clooney den Mut, das von der UN gescheute G-Wort («Genozid») in den Mund zu nehmen.

Zum Thema:
Clooney mit im Boot: Schweizer Hilfswerk «Medair» in Zürich
Held und Samariter: Arzt verzichtet für Missionarin auf Serum

Einst war er Atheist: Früherer Rockstar wird Christ und bekämpft Ebola

Datum: 31.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Aurora Prize

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ihr Glaube trägt sie
In der gegenwärtigen «America's got Talent»-Sendung steht eine junge Frau bereits in den Live-Shows: Mandy Harvey. Ergreifend sang sie das von...
Gott tut Wunder
Viele Jahre leidet Regina Steitz unter Depressionen und starker Epilepsie. Sie probiert alles, um gesund zu werden, doch niemand kann ihr helfen....
Fergie von «Black Eyes Peas»
Fergie, Frontfrau der Band «Black Eyed Peas», besuchte in den letzten Wochen mehrfach christliche Gemeinden. In Oprah Winfreys TV-Show sagte sie...
«Geschenk zum Vatertag»
In wenigen Tagen, am 13. Juli, spricht Nick Vujicic in der Schweiz. Vor seinem Anlass in Biel sorgt er noch für eine weitere positive Schlagzeile:...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern