Held und Samariter

Arzt verzichtet für Missionarin auf Serum

Kent Brantly kam, um zu helfen, doch er steckte sich selbst mit Ebola an. Das Spezial-Serum reichte nur für eine Person. Und so verzichtete Kent zugunsten einer Kollegin. Nun wird er in der Schweiz, Deutschland und Österreich als Held gefeiert.

Zoom
Dr. Kent Brantly mit seiner Familie
Eigentlich sollte Ebola-Arzt Kent Brantly (33) ein Spezial-Serum erhalten, nachdem er sich mit der lebensgefährlichen Krankheit angesteckt hatte. Doch es war nur genug Serum für eine Person da. Brantly verzichtete zugunsten der Missionarin Nancy Writebol. Mehrfach betonte der Arzt, dass er nichts bereue. Er sei nicht mehr Wert, als jeder infizierte in Liberia.

«Wahre Helden des Alltags»

Der selbstlose Einsatz von Brantly geniesst in den Kommentarspalten höchsten Respekt. Ein Leser schreibt auf dem Onlineportal von «20 Minuten»: «Diese humanitäre Selbstlosigkeit, die auch vor dem eigenen Tod nicht zurückschreckt, ist absolut bemerkenswert! Das sind wahre Helden des Alltags!» Und ein anderer meint: «Wir können von solchen Menschen viel lernen.»

«Hüte ziehen»

Die Zeitschrift «Stern» würdigt im Titel «Die Heldengeschichte des Kent Brantly» und «N24» schreibt von «Menschlichkeit in Zeiten der Katastrophe». Auf den Punkt bringt es jemand aus dem Kommentarbereich des österreichischen «Standard»: «So viele Hüte kann ich gar nicht aufsetzen, wie ich ziehen möchte. Respekt!»

Zum Thema:
Während Behandlung in Liberia: Christlicher Arzt steckt sich mit Ebola an
Einst war er Atheist: Früherer Rockstar wird Christ und bekämpft Ebola
WHO: Neue Seuchen durch Umweltzerstörung und Bevölkerungswachstum

Datum: 04.08.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Gott, bitte rette mich»
In der Millisekunde, wo sich seine Finger vom Geländer lösten, bereute Kevin Hines seinen Selbstmordversuch. Vier Sekunden dauerte der Fall. Nur rund...
Der Autor Titus Müller
Auch dieses Jahr erscheinen rund 90'000 neue deutschsprachige Bücher. Viele wurden gerade auf der Buchmesse in Frankfurt vorgestellt. Eines...
Dokumentarfilmer Georg Hafner
Der Dokumentarfilmer Georg M. Hafner sympathisiert lange mit Linksradikalen. Deren Antisemitismus und Israelhass blendet er dabei aus. Mitte der...
«Es ist unterwegs»
«Hier drin ist ein Baby!», sagt Bethany Hamilton, Profi-Surferin und christliche Ermutigungsrednerin, in einem Instagram-Video und zeigt auf ihren...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service