Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel

Christliche Tennis-Heldin wegen Glauben aus Tennisclub geworfen

Mit allein 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Mittlerweile arbeitet die Australierin als Pastorin. Nun wurde sie aus ihrem Tennis-Club geworfen, weil sie die traditionelle Ehe befürwortet.

Zoom
Margaret Court
Allein 24 Einzeltitel holte Margaret Court, einen mehr als Serena Williams und zwei mehr als Steffi Graf, ihre Karriere erstreckte sich über 18 Saisons.

Nach ihrem Rücktritt entschied sich die überzeugte Christin für eine Laufbahn als Pastorin. Unter anderem unterstützt sie die traditionelle Ehe. Ihr Glaube kostete sie einiges an öffentlicher Unterstützung, verschiedentlich wurde sie in der Presse hart kritisiert. Beispielsweise forderte die Tennis-Spielerin Martina Navratilova, dass die Margaret Court Arena in Melbourne in Evonne Goolagong Arena umbenannt wird.

«Keine Redefreiheit mehr»

Nun hat ihr Tennisclub Margaret Court die Mitgliedschaft entzogen. Ian Hutton, Präsident des «Cottesloe Tennis Club», sagte, dass ihre Ansichten betreffend gleichgeschlechtlicher Ehe diskutiert worden seien. Margeret Court kritisiert in der Zeitung «The West Australian»: «Das ist sehr schlecht. Man hat keine Redefreiheit mehr, man kann sich nicht mehr selbst verteidigen. Es ist für unser Land ein schlechter Tag, wenn es so weit gekommen ist.»

Der australische Spitzenschwimmer Ian Thorpe könne für das Gegenteil stehen, so Margaret Court, «da gibt es keine Kritik. Aber wenn man für den christlichen Glauben und Gott hinsteht, sind Sportler sehr eingeschüchtert.» Unterstützung via Facebook erhielt Court durch den US-Pastor Franklin Graham.

Zum Thema:
Mirjana lobt den Höchsten: Tennis-Heldin feiert Gott auf Pressekonferenz
Novak Djokovic: Gott ist seine Nummer 1
Tennis-Profi Mary Pierce: Neues Leben und Sinn gefunden

Datum: 21.09.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...
Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service