FC Lugano-Keeper Joël Kiassumbua

«Ohne Jesus bringt alles nichts»

Nach einem U-17-Weltmeister-Titel ist Torwart Joël Kiassumbua über Nacht berühmt. Er wähnt sich ganz oben, doch dann verebbt die Welle des Erfolgs. Seine Karriere stagniert und Freunde wenden sich von ihm ab. Schliesslich erinnert sich der Profi-Sportler an Jesus...

Zoom
Joël Kiassumbua
Ich bin Profitorhüter beim FC Lugano. Mein Vater stammt ursprünglich aus der Demokratischen Republik Kongo und meine Mutter ist Schweizerin. In meiner Familie stand Jesus Christus immer im Mittelpunkt. Aber ich wollte das typische Fussballer-Leben: Erfolg, Partys, Frauen. Ich musste erst erfahren, dass einen das langfristig nicht erfüllt.

Frühe Erfolge

Seit meiner Jugend ist mir vieles in den Schoss gefallen, sei es im Fussball oder in der Schule. Ich musste mich nie gross anstrengen. Zum Fussball kam ich durch meinen Vater, der selber lange als Profi gespielt hat. Mit zwölf Jahren wechselte ich von meinem Dorfverein in den grossen Verein FC Luzern. Mit 15 wurde ich Junioren-Nationalspieler und mit 17 holte ich mit meiner Mannschaft den U17-Weltmeistertitel für die Schweiz. Doch der schnelle Erfolg tat mir nicht gut. Ich wurde überheblich und arrogant und verlor den Bezug zur Realität. Als ich dann noch eine Einladung aus England erhielt, schien alles perfekt. Doch der Transfer kam nicht zustande und das war der Knackpunkt in meiner noch jungen Karriere.

Es läuft nicht mehr

Als ich aus England zurück kam, lief es für mich nicht mehr so wie vorher. Ich spielte immer weniger und meine Motivation liess nach. Ich konzentrierte mich auf die falschen Sachen und machte viel Party. Als mein Vertrag bei Luzern auslief, wechselte ich zu Rapperswil. Doch auch da wollte es nicht klappen und ich löste meinen Vertrag im Winter auf. Ich suchte nach einem neuen Verein, aber ich fand keinen. Und dadurch ging alles bergab. Wo ich vorher so viele Freunde hatte, wollte jetzt niemand mehr was von mir. Ich war nicht mehr berühmt und nicht nicht mehr interessant. Und auch ich fing an, an mir zu zweifeln. Das war der Moment, in dem ich anfing, mein Leben zu überdenken und mich an Jesus zu erinnern.

Was wirklich zählt

Meine Eltern waren mir eine grosse Hilfe, wieder zurück zu Jesus zu finden. Sie haben immer wieder mit mir über Gott gesprochen und viel mit mir gebetet. So fand ich zurück zum Glauben. Ich fing an, viel in der Bibel zu lesen und begann, mein Leben nach diesen Worten auszurichten. In dieser Zeit, in der ich nichts mehr hatte, wurde mir bewusst, dass ich auf Jesus Christus angewiesen bin und dass ich ohne ihn nichts kann. Mir wurde klar, dass er für mich am Kreuz gestorben ist und dass ich nur durch ihn leben kann.

Jesus hat sehr viel Ruhe, Frieden und Gelassenheit in mein Leben gebracht. Ich weiss mittlerweile, dass er mich liebt, und dass ich mich ihm zuwenden und anvertrauen kann. Ich wurde ruhiger und gelassener und ich habe das Vertrauen, dass Jesus immer bei mir und an meiner Seite ist.

Meine sportliche Situation hat sich dann auch ziemlich krass geändert. Im Jahr 2012 hatte ich ein Probetraining und unterschrieb direkt danach einen Profi-Vertrag. Mittlerweile bin ich Nationalspieler der Demokratischen Republik Kongo und bestritt 2015 den Afrika-Cup.

Zu meinem Leben passt, was der brasilianische Weltmeister Lucio einmal gesagt hat: «Wenn du meinst, du hast alles, aber Jesus nicht hast, hast du gar nichts.» Ähnlich steht es auch in der Bibel, in Markus, Kapitel 8, Vers 36: «Was hat ein Mensch, wenn er die Welt gewinnt, aber zuletzt sein Leben verliert?»

Ich habe verstanden, dass ich Jesus brauche. Ich lebe mittlerweile für ihn und will ihn gross machen.

 

Zum Thema:
Ehemaliger Fussballprofi: Vladimir Alejo: Gott ist erfahrbar
Fussballprofi Davie Selke: «Christ zu sein ist gar nicht so uncool»
David Kadel: «Glaube im Profi-Fussball wächst enorm»

Datum: 16.09.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / Heukelbach.tv

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

35 Jahre SRS Pro Sportler
Bereits seid 35 Jahren engagieren sich Angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende bei der Non-Profit-Organisation SRS im Sport. Dies zeigt, dass die...
Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service