«Glück ist keine App»

Papst warnt Jugend vor Konsumzwang

Papst Franziskus hat die Jugend vor einer Konsumhörigkeit und einem leeren Selbstverwirklichungsdrang gewarnt. Freiheit bestehe nicht darin, «immer das tun zu können, was mir passt», sagte er am Sonntag bei einer Messe mit Zehntausenden Jugendlichen auf dem Petersplatz. «Frei ist, wer das Gute wählt, wer das sucht, was Gott gefällt, auch wenn es mühsam ist.»

Zoom
Glück ist keine App zum Runterladen
Der Papst rief dazu auf, jenen zu misstrauen, die Mode und das Streben nach Reichtum als Sinn des Lebens verkündeten. Auch Filmhelden seien keine Vorbilder. «Euer Glück hat keinen Preis und wird nicht gehandelt», so der Papst. «Es ist keine App, die auf das Handy heruntergeladen wird.»

Der Orientierungspunkt im Leben des Christen sei die Liebe zu den Menschen, sagte Franziskus. Sie sei «der einzige 'Ausweis', der gültig ist, um als Jünger Jesu erkannt zu werden. Wenn der Ausweis abläuft und nicht ständig erneuert wird, sind wir keine Zeugen des Meisters mehr.» Dies erfordere Vertrauen, Achtung und Vergebung. Liebe dürfe nicht damit verwechselt werden, einen anderen besitzen zu wollen, sondern bedeute, sich um den anderen zu kümmern. «Denn lieben heisst schenken – nicht irgendetwas Materielles, sondern etwas von sich selbst: die eigene Zeit, die eigene Freundschaft, die eigene Fähigkeit.»

Jesus lässt Jugendliche nicht im Stich

Zoom
Papst Franziskus.
Jesus lasse die Jugendlichen nie im Stich, so Franziskus weiter. Auf ihn könnten sie ihr Leben bauen. «Selbst wenn du ihn enttäuschst und dich von ihm abwendest, Jesus hat Dich weiter lieb und bleibt Dir weiter nahe, er glaubt weiter an dich, mehr als du selbst.» Mit diesem Vertrauen solle die junge Generation nach vorne gehen. «Ihr seid berufen, die Zukunft so aufzubauen; gemeinsam mit den anderen und für die andern, nie gegen jemand anderen.»

Zur Jugendwallfahrt anlässlich des Jahres der Barmherzigkeit sind an diesem Wochenende insgesamt 70'000 Jugendliche nach Rom gepilgert, vor allem aus Italien, Spanien, Frankreich und Belgien. Die Papstmesse auf dem Petersplatz war Höhepunkt des dreitägigen Programms.

Zum Thema:
«Ich shoppe, also bin ich»: Wege aus der Verschuldung 
«Festival of Hope»: Fair gewinnt – Jugendliche engagieren sich für eine gerechtere Welt
Kirche und Kapitalismus: Die Macht des Geldes in den Griff bekommen

Datum: 26.04.2016
Quelle: kath.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service