Für Katastrophen-Hilfe

WHO zeichnet Israel aus

Immer wieder bei Katastrophen gehören Fachkräfte aus Israel zu den ersten, die sich im Krisengebiet engagieren. Darüber hinaus bietet das Land der Bibel an, medizinische Teams aus arabischen Nationen zu schulen. Für seine Hilfeleistung bei Katastrophen hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Israel nun ausgezeichnet.

Zoom
Gedenken an das Massaker, London 2012
Nicht zum ersten Mal wird Israel von der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen ausgezeichnet. Mit der jüngsten Ehrung werden die medizinischen Einsätze nach Katastrophen in allen Erdteilen gewürdigt.

Zoom
Margaret Chan
Margaret Chan, Generalsekretärin der WHO, lobte Israel für seine effizienten und vorbildlichen Hilfstrupps.

«Eine jüdische Tradition»

Es sei eine jüdische Tradition, sowohl ein einzelnes Leben zu retten wie auch die gesamte Welt, sagte die stellvertretende Aussenministerin Tzipi Hotovely, als sie den Preis in Hong Kong entgegennahm. «Es ist eine grosse Ehre für den Staat Israel.»

Die medizinischen Einheiten der Armee würden «eine gesegnete Arbeit leisten und viel Stolz auf das Land bringen. Uns ist es wichtig, der internationalen Gesellschaft einen Beitrag zur Rettung von Menschenleben zu leisten.»

Auch arabische Teams ausbilden

Zoom
Tsipi Hotovely
Tzipi Hotovely und Margaret Chan berieten sich im Anschluss an die Würdigung über die medizinische Zusammenarbeit in der Region. Innerhalb der Organisation gehört Israel aus historischen Gründen zu Europa. Dennoch zeigt sich die jüdische Nation bereit, arabische Teams betreffend medizinischer Hilfe auszubilden.

Verschiedentlich wurden Menschen aus umliegenden Ländern in israelischen Krankenhäusern behandelt und gepflegt. Ab und an sahen die Patienten in früheren Jahren Israel als Feind an, änderten dann aber die Meinung, als sie persönlich Einwohner dieser Nation kennenlernten.

Zum Thema:
Trotz entführten Teenagern: Amina Abbas in israelischem Spital operiert
Enkelin von Hamas-Führer in Israel behandelt
Syrischem Paar wird in Israel das Leben gerettet
Herzfehler: Israelische Ärzte retten syrischen Bub

Datum: 12.12.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Generation Gathering der Schleife
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service