"Himmlische Karikaturen" - Lachen erlaubt!

Witze über Religion macht man nicht. Oder doch? Wolfram Weimer plädiert für Letzteres. In seinem Buch "Himmlische Karikaturen" hat er Zeichnungen zusammengetragen, die sich kritisch aber vor allem humoristisch mit dem Thema "Glaube und Gesellschaft" auseinandersetzen.

"Es gibt eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen": Diese biblische Aussage hat sich Wolfram Weimer zu Herzen genommen - und sich für das Lachen entschieden. Er greift ein Thema auf, über das, spätestens seit Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten", weltweit kaum noch gewitzelt wurde: die Religion.

Religionskritische Karikaturen

"Humor ist, wenn man trotzdem lacht", könnte deshalb als Motto über Weimers Zusammenstellung religions- und gesellschaftskritischer Zeichnungen stehen. Namhafte Karikaturisten wie Fritz Behrendt, Thomas Plassmann oder Barbara Henniger widmen sich in Weimers Band dem Konsumwahn, christlichen Konfessionskonflikten oder der Auseinandersetzung mit dem Islam. Das Risiko, dem ein oder anderen Gläubigen damit auf die Füsse zu treten, nimmt Weimer, Chefredakteur des Magazins "Cicero", in Kauf, und das aus gutem Grund. "Eine Religion und eine Kultur, die das Lachen und die Kritik nicht mehr ertragen können, verlieren ihre Integrität", schreibt er im Vorwort.

Für Christen gelte dies im Besonderen, habe doch schon Jesus die Tradition der humoristischen Übertreibung gepflegt, etwa bei der Frage nach dem Splitter im Auge des Gegenübers im Vergleich zum Balken, der die eigene Sicht einschränke. Auf die Frage "Gehen Religion und Humor zusammen?" gibt es für Weimer folglich nur eine Antwort. Ja. Das, so schreibt er, dürfe nicht nur für Christen gelten. Jeder Versuch religiöser Fundamentalisten, den Humor zu unterdrücken, müsse mit Widerstand beantwortet werden. "Unter dem Signum ‚Verletzung religiöser Gefühle' werden die Freiheitsräume künstlerischer und journalistischer Ausdrucksformen zusehends eng gemacht", konstatiert er.

"Von Jesus lernen"

"Von Jesus lernen" lautet für Weimer die Devise und das gilt auch beim Humor. Nach Jesu Vorbild erhofft er sich vom politisch-kritischen Witz eine "deutliche Botschaft, karikaturhafte Übertreibung und dennoch Respekt vor dem Anderen und seinem Glauben." So ist das Kunststück zu bewerkstelligen, witzig zu sein und gleichzeitig zu kritisieren, sich über den Anderen lustig zu machen, ohne jedoch zu verletzen.

Weimer präsentiert in seinem Buch Künstler, die dieses Prinzip verstanden haben. Nun ist es am Leser, die Zeit des Lachens trotz manch kritischem Unterton einzuläuten. "Der Christ macht sich über das Vorletzte lustig, während ihm das Letzte unantastbar und heilig bleibt", zitiert Weimer im Vorwort der "Himmlischen Karikaturen" und bringt die Kunst der religiösen Karikatur damit auf den Punkt: Über Religion darf gelacht werden. In den Grenzen, die die Achtung des Gegenübers gebietet.

Quelle: Magazin PRO, Bearbeitung Livenet

Datum: 27.11.2008

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Ameisenhaufen»
Gott als schwaches Baby, geboren in einem Stall? Genau genommen klingt das, was wir an Weihnachten feiern, ziemlich surreal. Warum es trotzdem so...
Nestwärme wichtig
Erstmals wurde eine Studie durchgeführt, die untersucht, wie sich der simple Akt von Berührungen in der frühesten Lebensphase auswirkt. Diese wirken...
Advent kann anders sein
Mit der Adventszeit kommen auch die Klagen: Hetze, Konsumzwang, «alle Jahre wieder» und «muss-das-denn-alles-sein». Dabei kann Advent die spannendste...
Alarm in der Ostschweiz
Im St. Galler Klosterviertel, regiert am Sonntag, 10. Dezember eine biblische Gestalt: Herodes. Zum ersten Mal wird die Weihnachtsgeschichte im...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service