Sommerfestival in Berlin

«Ick brauch keen Hawaii»

Warum sollte man nach Hawaii wollen, wenn man auch in Berlin bleiben kann? Unter dem Motto «Ick brauch keen Hawaii» veranstalteten jedenfalls Berliner Christen ein einwöchiges Sommerfestival auf einem grossen Freigelände, dem Tempelhofer Feld. Eine gelungene Aktion, die zum Mit- und Nachmachen einlädt.

Zoom
Die Aktion wurde begleitet von einer Facebook-Kampagne und Einladungen, die zu «Land und Leuten» passen.
Pünktlich zu Ferienbeginn am 9. Juli öffnete das Festival «Ick brauch keen Hawaii» seine Türen. Bei strahlendem Sonnenschein und heftigem Regen trafen sich zum Teil mehrere hundert Berliner Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Eintritt war frei.

Spiel und Sport

Sport, Kunst und Musik bestimmten das Programm. Dabei wurden konventionelle Aktionen wie Beachvolleyball und Tischtennis genauso angeboten wie Tamburello – eine Art Tennis mit einem tamburinähnlichen Schläger – Basteln, Kinderschminken und ein Jonglage-Workshop.

Bühne und Konzert

Die «open stage», zu der sich verschiedene Künstler anmelden konnten, war sehr schnell nicht mehr offen, sondern komplett ausgebucht. Ansonsten begeisterten Gospelchor und Poetry Slam, Kabarett und Lobpreis das wechselnde Publikum auf drei Bühnen.

Andacht und Gebet

Eine Besonderheit der Hawaii-Tage auf dem Tempelhofer Feld war die Verbindung mit geistlichen Inhalten. Regelmässig gab es ein Stundengebet, bei dem jeder mitmachen und zur Ruhe kommen konnte. Und jeden Abend um 18:30 Uhr, nach dem Abschluss des regulären Programms, folgte eine «Kirche im Zelt», bei der interessante Bands spielten, Talkgäste einen Einblick in ihr Leben und ihren Glauben gaben und man den Tag bei Musik und Cocktails ausklingen lassen konnte.

Bitte nachmachen!

Ferienaktionen gibt es viele. Und immer mehr Christen engagieren sich hier über ihre Kirchen und Gemeinden, um ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen, mit dem sie den daheimgebliebenen Kindern und Jugendlichen sinnvolle Alternativen bieten können. «Ick brauch keen Hawaii» ist ein gutes Beispiel dafür, wie dies aussehen kann und wie Spiel, Spass und Glaube ganz selbstverständlich zusammenpassen können.

Webseite:
Aktion Keen Hawaii

Zum Thema:
Jungschi-Lager zu Josef: Spektakulärer «Sklaven-Kauf» in Farnern
Bistro-Gottesdienst Zofingen: Einblick in die Welt der Sexworkerinnen
Aktionen rund um den Globus: Kreativ den Glauben bekennen - auch im Herzen von Bern

Datum: 20.07.2014
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...
Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service