Nahrungsmittelspekulation

Alliance Sud: Eigenhandel mit Nahrungsmitteln verbieten

Zoom
«Nahrungsmittelspekulation – (k)ein Problem?», lautet der Titel der vom Ökonomen und ehemaligen Journalisten Markus Mugglin im Auftrag von Alliance Sud verfassten Studie. Sie wurde jetzt im Hinblick auf die anstehenden Termine in der Schweizer Politik veröffentlicht.

Der Eigenhandel von Banken mit Nahrungsmittel soll verboten werden, heisst es in einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud vom 28. Februar.

Der Bundesrat betone den Nutzen der Spekulation und sehe keinen Handlungsbedarf, schreibt die Organisation. Auch Finanzmarktakteure wie die UBS, Julius Bär oder Vontobel würden die negativen Einflüsse der Spekulation auf die Nahrungsmittelpreise leugnen, heisst es weiter. Dabei würden andere Akteure wie Schweizer Rohstoffhändler auf Probleme hinweisen, die neue Finanzakteure auf dem Markt für Nahrungsmittel-Absicherungsgeschäfte verursachen.

Fünf konkrete Forderungen

Alliance Sud verlangt deshalb, dass der ausserbörsliche Derivatehandel ohne Ausnahmen über öffentliche Clearingstellen ablaufen soll, um volle Transparenz für alle Akteure und die Aufsichtsbehörden zu schaffen. Die Spekulanten sollten zudem Positionslimiten unterstellt werden – sie dürfen mit jedem Rohstoff nur bis zu einer oberen Grenze in Termingeschäften oder Derivaten handeln. Der Eigenhandel von Banken und Handelsplattformen mit Derivaten sollte ausserdem verboten werden.

Ab einer gewissen Höhe der Preisausschläge sollte der Handel (wie im Aktienbereich) durch die Handelsplattformen unterbrochen werden. Zudem sei die Einführung einer mehrstufigen Transaktionsabgabe zu prüfen, die bei der Durchbrechung bestimmter Preisbänder erhöht werden könne. Schliesslich sei zu prüfen, ob die Akteure auf den Rohstoffmärkten institutionell zu trennen wären.

Webseite:
Mehr zur Studie von Alliance Süd

Zum Thema:
Halbierung bis 2020?: Lebensmittelbranche will Verschwendung bekämpfen
Nahrungsmittel: 222 Millionen Tonnen landen im Kübel
Gentechnik mit arger Wirkung: Aus Profitgier in die Schöpfung pfuschen

Datum: 04.03.2014
Quelle: Kipa

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...
Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service