Positiv HipHop

HipHop Center mit christlichen Wurzeln

Christen gibt es über das ganze Musikspektrum hinweg. In Bern kümmert sich das HipHop Center um den Nachwuchs gleichnamiger Sparte, wozu Rapper, Beatboxer, Tänzer und andere Künstler gehören. Im Center geht es um die Verknüpfung von HipHop und Gott.

Zoom
Mitglieder des HipHop Centers beim Tanzen und Rappen
«Uns geht es um die Beteiligung in der HipHop-Kultur», sagt Benjamin Müller, Betriebsleiter des HipHop Centers in Bern Nord. Als Mitglied der Rap-Gruppe hm-clan hat er das Center mit seinen zwei Rapkameraden und deren Frauen gegründet.

Das Zentrum bietet Workshops in den Elementen der HipHop-Kultur an. Vor allem aber ist es ein Ort, wo junge Tänzer und Musiker alleine oder mit ihren Crews Räumlichkeiten und Infrastruktur für wenig Geld nutzen dürfen. Bei Bedarf mit der Möglichkeit einer Begleitperson.

Im Zentrum stehen zwei Ziele: Erstens geht es um Positiv-HipHop. Ausdrucksformen wie Dissen* oder abfällige Battles** sind nicht Teil dieser Kultur. Zweitens ist es wesentlich, HipHop und Gott zu verknüpfen. Die jungen Erwachsenen, die das Center besuchen – in der Regel zwischen 9 und 30 Jahren alt, sowohl Jungen wie Mädchen – wissen, dass die Mitarbeiter Christen sind. Viele der Beteiligten positionieren sich zwischen Positiv-HipHop und Gott und darin liegt eine spannende Herausforderung, berichtet Müller.

Fachliche Unterstützung, wie auch Coaching

Zoom
Betriebsleiter und Soziokultureller Animator des HipHop Centers Benjamin Müller
Die Mitarbeiter des Zentrums stehen den jungen Erwachsenen im fachlichen Bereich bei. Sie unterstützen bei Tanz und Rap oder helfen, wenn es darum geht, Events zu organisieren oder Workshops durchzuführen. Auf der anderen Seite ist die professionelle Begleitung der Jungen ein relevanter Bestandteil ihrer Arbeit. Bei Fragen zu Lebens- und/oder Glaubensthemen dürfen die jungen Erwachsenen jederzeit auf die Ansprechpersonen zugehen.

Diese Möglichkeit wird laut Benjamin Müller sehr gut genutzt. «Der Bedarf ist so gross, dass wir ihm nicht gerecht werden können», berichtet er im Interview. Aus finanziellen Gründen hat das Center nur eine begrenzte Anzahl an Mitarbeitern, auch wenn weitere dringend nötig wären.

Darum sind sie zurzeit auf der Suche nach Organisationen, Kirchen und Privatpersonen, die bereit sind, in diese Arbeit zu investieren und das Center zu unterstützen. Müller: «Wir wollen unsere Arbeit erweitern und in Zukunft bewusst mehr in die Coachings investieren und Sozialpraktikas anbieten.» Das ganze Projekt steht damit an einem Scheideweg. «Wenn das nicht zustande kommt, dann werden wir das Center wohl schliessen müssen.»

HipHop im Gottesdienst

Das Center führt jedes Halbjahr einen HipHop-Gottesdienst zusammen mit der Markuskirche in Bern durch. Er ist ein grosser Bestandteil der Arbeit im Zentrum und wurde zum Treffpunkt vieler in der HipHop-Szene.

Die Vorbereitung dauert ungefähr drei Monate. In dieser Zeit erarbeiten die Mitglieder des Zentrums Rap, Musik, Tanz und einen Teil der Predigt. Sie bestimmen das Thema des Gottesdienstes und arbeiten eng mit Pfarrer Herbert Knecht der Kirchgemeinde Markus zusammen.

Benjamin Müller sagt, die Vorbereitungszeit sei für ihn und die Leiter des Zentrums fast wichtiger als der Gottesdienst selbst. «Es ist sehr spannend zu sehen, wie die jungen Erwachsenen mitreden und sich mit biblischen Themen beschäftigen. Dabei geschieht bei ihnen sehr viel und sie bekommen eine Stimme innerhalb der Kirche.»

Der nächste Gottesdienst ist heute, Sonntag, 23. März um 19:00 Uhr in der Markuskirche Bern.

*Dissen ist ein Ausdruck für das Verspotten und Verhöhnen eines anderen.
**Battles sind Rap-Wettkämpfe.

Webseite:
Hiphop-Center

Zum Thema:
Junge auf dem Absprung: Von der «Seniorenkirche» zur «Jugendkirche» - aber wie?
«BeachReach» in den USA: An der Non-Stop-Party am Strand den Glauben bezeugen
Mundart-Worship: ICF knackt mit «Song des Monats» die 100'000-Download-Grenze

Datum: 24.03.2014
Autor: Nora Koch
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

35 Jahre SRS Pro Sportler
Bereits seid 35 Jahren engagieren sich Angestellte und ehrenamtliche Mitarbeitende bei der Non-Profit-Organisation SRS im Sport. Dies zeigt, dass die...
Konferenz Generation Gathering
Das Miteinander der Generationen ist in der Stiftung Schleife, Winterthur, seit Jahren ein wichtiger Teil des gemeinschaftlichen Lebens. Leiter...
Marcus Johnson
Wenige Stunden vor dem Duell mit den Carolina Panthers liess sich Marcus Johnson in einem Hotel-Swimming-Pool taufen. Der Spieler der Philadelphia...
Adonia-KidsParty 2017
Die Adonia-KidsPartys bringen die Botschaft des Friedens. Unter dem Thema «Arche, fertig, los» erlebten bereits über 1'500 Kinder mit ihren...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service