Kriegerin legt Schwert nieder

«Xena»-Star dreht christlichen Film

Einst kämpfte Renee O'Connor in der Helden-Serie «Xena» gegen antike Gottheiten, Warlords und Könige. Nun legt sie ihr Schwert nieder und spielt im christlichen Film «A Question of Faith» («Eine Frage des Glaubens»).

Zoom
Renee O'Connor
In der beliebten 1990er-TV-Serie «Xena: Warrior Princess» («Xena: Die Krieger-Prinzessin») war Renee O’Connor selten um eine handfeste Antwort verlegen. Nun spielt sie in einem glaubensbezogenen Film mit, in «A Question of Faith» («Eine Frage des Glaubens»). Hinter dem Streifen steht «Pure Flix» («God's Not Dead», «Hillsong: Let Hope Rise» und «The Case for Christ»).

Der Film dreht sich um drei Familien, die am gleichen Ort leben und Gottes Liebe und Vergebung erleben. Der Film feiert an diesem Wochenende anlässlich eines viertägigen Familienfestivals Premiere in der «Potter's House Church» von T.D. Jakes in Dallas.

«Leute wollen mehr solche Filme sehen»

Zoom
Ausschnitt aus Xena
«Ich bin gern Teil eines Films, der eine positive Botschaft hinausträgt», sagt Renee O'Connor. «Nach einem solchen Film hatte ich stets Ausschau gehalten. Etwas, das geistlich ist und versucht, die Menschen zu ermutigen und zu inspirieren. Als die Gelegenheit da war, wollte ich unbedingt bei diesem Film mitarbeiten.»

Manche hätten vielleicht Vorbehalte gehabt: «Ich denke, dass manche das Etikett 'glaubensbezogener Film' sehen und denken, dass es nichts für sie ist.» Doch dies sei inzwischen ein starker Markt geworden, «aus dem einfachen Grund, weil die Menschen mehr solche Filme sehen wollen». Das sei natürlich eine Hilfe, dass das Genre nicht verurteilt wird, meint Renee O'Connor.

Früher als Xena-Gefährtin unterwegs

Renee O’Connor spielte in den 90er-Jahren Gabriela, die amazonenhafte Gefährtin von Xena (gespielt von Lucy Lawless). Sie war die Frau mit dem zuverlässigen Side-Kick – vom Start der Serie anno 1995 bis zum Ende der TV-Reihe im Jahr 2001.

Nun sei sie ins familienfreundliche Genre eingetaucht. Mehr und mehr Menschen würden sich Filme mit einer tiefen Botschaft wünschen. «Die Betrachter wollen inspiriert werden, miteinander und mit etwas, das höher ist als sie selbst, verbunden werden.»

Neben diesem neuen Streifen tauchte O'Connor bereits 2015 im glaubensbezogenen Drama «Beyond the Furthest Star» auf.

Zum Thema:
Den Glauben von Renee O'Connor entdecken
Schauspieler Kevin Sorbo: «Hollywood öffnet sich gegenüber christlichen Filmen»
Schauspieler Jesse Metcalfe: Gott rettete ihn aus seiner Alkoholsucht

Datum: 08.07.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post / Fox News

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Vom Umgang mit Ängsten
Wer kennt sie nicht, die Sorgen? Sorgen um und am Arbeitsplatz. Sorgen um Mitmenschen. Finanzielle Sorgen. Gesundheitliche Sorgen. Sorgen im Blick...
Berufung finden
Beruf statt Job: Wie Sie beruflich und privat Ihren ganz persönlichen Sinn im Leben aufspüren. Darüber hat sich Urs R. Bärtschi, Leiter der...
Unihockey für Strassenkinder
Der ehemalige Spitzen-Unihockeyspieler und Schulleiter Benj Lüthi blickt aus dem Bürofenster. Dort, wo sonst immer eine Schweizerfahne weht, flattert...
Umwerfend schön sein – mal anders
Oh ja, Gott liebt Schönheit! Da braucht man nur mal einen Blick auf die Schöpfung zu werfen. Und doch geht es bei ihm um mehr als die Traumfigur. Die...

Werbung

RATGEBER

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf