Start der Frankfurter Buchmesse

Lesekultur und Reformation

Zoom
Die Lesekultur geht nach Auffassung des Theologen und Kulturexperten Johann Hinrich Claussen im Wesentlichen auf die Reformation zurück. «Auch wenn sich konfessionelle Prägungen heute verflüchtigt haben, ist doch eine der grossen kulturellen Errungenschaften des Protestantismus und der Reformation, das Lesen zu einer fast religiösen Tätigkeit zu machen», sagte der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kurz vor Eröffnung der Frankfurter Buchmesse (13.-15. Oktober 2017).

Das Christenleben erfülle sich seither nicht nur in kirchlichen Ritualen, sondern auch im Häuslichen, Privaten und im gemeinschaftlichen oder individuellen Lesen von Texten. Zunächst sei es um Bibel, Gesangbuch und Erbauungsliteratur gegangen, später habe sich das Lesen «säkularisiert». Im lutherischen Bildungsverständnis erfahre es eine besondere Wertschätzung; das Lesen sei mehr als eine Kulturtechnik, denn «Lesen ist ja ein hochkreativer Akt», so Claussen.

Eine eigene (Lese-)Spur verfolgen

Zoom
Johann-Hinrich Claussen
Besonders wichtig sei es, seinen «eigenen Lesespuren» zu folgen. «Uns wird ja durch Algorithmen ständig vorempfohlen, was wir zu lesen hätten», sagte Claussen mit Blick auf Internetwerbung und Bestsellerlisten. Das müsse weder etwas Hochwertiges oder intellektuell Anspruchsvolles sein, noch die jeweils neueste Produktion, aber es sollte zu den eigenen Interessen an Autoren oder Themen passen. «Bücher sind ja Lebensbegleiter, immer noch», unterstrich der Theologe.

«Reiche Bücherernte» dank Reformationsjahr

Im Blick auf den Büchermarkt zum Reformationsjubiläum 2017 zog Claussen ein positives Fazit: «Das Reformationsjahr hat doch eine reiche Bücherernte gebracht». Das Beste und Wichtigste sei die «re-revidierte Lutherbibel», die in vielen Teilen wieder zum alten Luthertext zurückkehre. «Das ist eine grosse, exegetische und sprachwissenschaftliche Leistung», sagte der Kulturbeauftragte.

Zum Thema:
Dossier zu 500 Jahre Reformation
50'000 Bibeln zum Jubiläum: Das Herz der Reformation verschenken
Co-Produktion der Reformierten: Reformationszeitung mit einer Million Auflage

Datum: 12.10.2017
Autor: Willy Gautschi
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tempo-Talent aus Ghana
Maame Biney (18) kam in Ghana zur Welt. Noch keine 20 Jahre alt, startet die Eisschnellläuferin bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea für die...
Simon Bertschinger
Fussball ist das halbe Leben des gelernten Automatikers Simon Bertschinger (27) aus Rümlang. Bis ihn zwei Unfälle vom Platz zwingen. Will Gott ihn...
Alternative Künstler-Events
Rund zwei Dutzend Kreative trafen sich am 16. und 17. Februar zu den Anlässen «Christ und dunkle Kunst» und «my creativity for God». Das Weekend war...
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service