An Berliner Schulen

«Reli» deutlich beliebter als humanistische Lebenskunde

Viele Berliner Schüler entscheiden sich für den freiwilligen Religionsunterricht, die Mehrheit hierbei für evangelische Religion. Allerdings ist das Interesse in der Grundschule deutlich höher als in den höheren Klassen.

Zoom
An Berliner Schulen ist der Religionsunterricht – anders als in vielen anderen Bundesländern – ein freiwilliges Schulfach. Trotzdem nehmen rund die Hälfte aller Schüler (176'000 von insgesamt 346'000 Schülern) am Religions- und Weltanschauungsunterricht teil, der von den verschiedenen religiösen Gemeinschaften sowie dem (atheistischen) Humanistischen Verband gestaltet wird. Dies zeigen die jüngsten Teilnehmerzahlen, die vor wenigen Tagen von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft veröffentlicht wurden.

Bemerkenswert ist, dass deutlich mehr Schüler sich für den evangelischen Religionsunterricht entscheiden (80'000 Teilnehmer) als für den humanistischen Lebenskundeunterricht (63'000 Teilnehmer). Am katholischen Reli-Unterricht nehmen rund 24'000 Schüler teil, am Unterricht, der von der Islamischen Föderation angeboten wird, sind es rund 5'000 Schüler.  

Grösseres Interesse bei Grundschülern

Die aktuellen Zahlen, die sich seit dem Vorjahr nur geringfügig geändert haben, zeigen ausserdem, dass in der Grundschule das Interesse am Religionsunterricht deutlich höher ist. Hier nehmen rund 74 Prozent der Grundschüler teil. Ab der siebten Klasse, in der Ethik zum Pflichtfach wird, beteiligen sich nur noch rund 25 Prozent, in der Oberstufe nur noch 12 Prozent der Schüler.

Zuschüsse erhöht

Währenddessen hat das Land Brandenburg seinen Zuschuss zum Religions- und Weltanschauungsunterricht erheblich erhöht. Wie rbb-online.de berichtet, solle damit «Zuwendung, Menschlichkeit und Miteinander» in den Schülern verankert und so ein Gegengewicht zum «raueren gesellschaftlichen Klima» gesetzt werden, so die Landesregierung. Hierzu leisteten die Kirchen und der Humanistische Verband in den Schulen einen wichtigen Beitrag. Laut Bildungsministerium haben beide Kirchen gut eine Million Euro zusätzlich für die Finanzierung des Unterrichts erhalten, der Humanistische Verband erhält zusätzlich 47'000 Euro.

Zum Thema:
Berner Kirchensynode: Religionsunterricht gehört in die Schule
UN-Ausschuss äussert Bedenken: Gottesdienstbesuch soll Kinderrechte verletzen
Hessen hat entschieden: Bald wird in der Schule Islam unterrichtet

Datum: 16.12.2016
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Tagesspiegel.de / rbb-online.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Heiko Herrlich
Heiko Herrlich, Trainer von Bayer 04 Leverkusen, steht immer wieder öffentlich zum christlichen Glauben. Da erwartet man nicht, dass er sich eine...
Dakar-Rally im Exil
Die 30 ersten Ausgaben der Dakar-Rally führten noch durch Westafrika. Doch aufgrund einer islamischen Droh- und Terror-Kulisse ist die Weltsportmarke...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gute Vorsätze ...
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus diesem Vorsatz Realität?

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service