«Wir sind hier verwurzelt»

Neue christliche Uni im Irak vermittelt Hoffnung

Zoom
Die Vertreibung durch den Islamischen Staat stoppte die Ausbildung vieler junger Iraker. Eine christliche Universität bietet nun 250 Studenten die Gelegenheit, einiges davon nachzuholen.

Die katholische Universität Erbil (CUE) gewährleistet – für die Region unüblich – mehrheitlich Nichtmuslimen und Frauen eine Ausbildung. Laut Uni-Vizedirektor Stephen Rasche sind unter den Studierenden auch Jesiden sowie einige Muslime, da eine vielfältige Gemeinschaft geschaffen werden soll.

60 Prozent der Studierenden sei weiblich, 40 Prozent männlich – dies sei beabsichtigt, da die Ausbildung von Frauen im Nahen Osten noch vernachlässigt werde. Zudem seien vorwiegend Personen berücksichtigt worden, die durch die dschihadistische Gewalt im Nordirak vertrieben worden waren.

«Wir sind hier verwurzelt»

Zoom
Unterricht an der Katholischen Universität Erbil
Die Uni will nach Eigendeklaration der Allgemeinheit dienen, begrüsst würden Studierende «aller Konfessionen, das Lehr- und Verwaltungspersonal komme aus verschiedenen Traditionen.» Gelehrt wird in englischer Sprache.

Angestrebt werden rund 500 Studierende pro Jahr. Die geisteswissenschaftliche Bildung basiere auf katholischem Fundament, soweit das in einem Land mit islamischem Gesetz möglich ist – Lehrveranstaltungen und Bücher müssen vom Bildungsministerium gebilligt werden; zudem muss die Uni belegen, dass die Kurse nicht anderswo angeboten werden und ein Bedarf besteht.

Erzbischof Warder sagte zur Eröffnung: «Die Universität ist eine Botschaft an diejenigen, die uns aus dem Geschichtskreis werfen wollten. Sie bedeutet, dass wir bleiben, denn wir sind seit tausenden von Jahren in dieser Erde fest verwurzelt.»

Zum Thema:
Ein Kindergarten der Hoffnung «Hier darf jedes Kind kommen»
Vergebung mitten im Krieg «Das machen wir so, wir sind ja schliesslich Christen»
Aufbruch im Irak: IS bewirkt, dass sich erstaunlich viele Menschen zu Christus hinwenden

Datum: 05.04.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Open Doors

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lichtshow auf dem Bundesplatz
Seit sieben Jahren wird der Bundesplatz Bern während dieser Zeit zum Ton- und Lichtspektakel mit dem Namen «Rendez-vous». Dieses Jahr steht etwas...
Realistische Erwartungen
Was bedeutet es, Christ zu werden? Sehr oft gleicht die Einladung hierzu einer Werbeveranstaltung. Und Evangelisten versprechen Freude, Friede, Liebe...
Pastor und Programmierer
Darryl Williamson liebt Programmieren und die damit verbundenen Herausforderungen. Schon in jungen Jahren arbeitete er z.B. für die Air Force. Seine...
Geschichten der Versöhnung
Mit dem löchrigen Unihockeyball und ein paar Plastik-Schlägern macht die christliche NGO «Floorball4all» einen Unterschied. Kinder und Jugendliche...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service