Nach Schiesserei an Schule

«Viele haben ihr Leben neu Jesus übergeben»

Der Schock sitzt tief in den 4'500 Bewohnern von Benton: Ein Schüler schoss am 23. Januar auf seine Mitschüler, zwei von ihnen starben, andere wurden verletzt. Noch immer sind Seelsorger der Billy Graham Evangelistic Association mit den Opfern und den Bewohnern im Gespräch und berichten, dass viele einen Neuanfang mit Jesus gemacht haben.

Zoom
Seelsorger der Billy Graham Evangelistic Association sind noch immer in Benton, um mit Betroffenen zu beten und für sie da zu sein.
Bereits über zwei Wochen ist es her, dass ein 15-Jähriger in einer Schule in Benton, Kentucky auf seine Mitschüler schoss und dabei zwei Schüler erschoss und mindestens 14 weitere verletzte. Während in diesen Tagen das Urteil für den Täter gefällt wird, sind 14 Seelsorger weiterhin beschäftigt, die schockierte Bevölkerung des 4'500-Seelen-Dorfes zu begleiten.

Die Seelsorger wurden von der Billy Graham Evangelistic Association (BGEA) geschickt und sind bei jeder nationalen Katastrophe vor Ort. Sie haben ihr mobiles Büro auf dem Parkplatz eines Restaurants aufgebaut und kümmern sich dort um die Menschen, die Trost und Aussprache benötigen.

«Gottes Geist ist am Wirken»

Wie fast immer wurden die BGEA-Mitarbeiter sehr wohlwollend in der Kleinstadt aufgenommen. Doch nicht nur das: Viele Menschen hätten, so ein Bericht von BGEA, nach der Schiesserei ihr Leben neu an Jesus Christus übergeben. «Man kann sehen, wie der Geist Gottes am Wirken ist», erzählt Einsatzkoordinator David Hicks. Weiter wird berichtet, dass die Kaplane die Möglichkeit hatten, mit lokalen Pastoren, Regierungsbeamten, Schulverwaltern und Beratern zu beten, neben den Opfern und ihren Familien. «Ich habe noch nie eine Stadt erlebt, die sich so auf den Glauben gründet wie diese», erklärte Bob Cooper, Mitglied des Teams.

Das Team wird auch noch die kommenden Wochen in der Stadt bleiben und bittet um Gebet für Benton und seine Bewohner.

Zum Thema:
Glaube in Aktion: Christen waren bei Brandkatastrophe in London zuerst da
Amok in München: Christen rufen in den Medien zu Hoffnung auf
Seelsorge in Newtown: Eine Schulter zum Anlehnen

Datum: 11.02.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Swissmem-Präsident
Die Wirtschaft brummt, die Börsenkurse steigen. Trotzdem profitieren nicht alle Gruppen von Menschen von diesem Aufschwung. Swissmem-Präsident Hans...
Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben...
Lauryn Williams
Lauryn Williams gehört zu den wenigen Athleten, denen es vergönnt ist, sowohl bei Sommer- wie auch bei Winterspielen anzutreten. Die Sprinterin ist...
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer...

Werbung

RATGEBER

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Livenet Service